weitere anzeigen
weniger anzeigen
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Kynos Jagender Hund? Jagdverhalten formen statt unterbinden

Jagender Hund? Jagdverhalten formen statt unterbinden
CHF 36.90

Grösse:

Lagerbestand: 1
1 Stück auf Lager, Versand innerhalb 24 Std

A40788201

P Menu Icon Bonuspunkte sichern
Artikel-Nr.:
Klappentext: Dieses Buch ist kein Antijagdbuch. Es hilft Dir vielmehr, die... mehr
Produktinformationen "Jagender Hund? Jagdverhalten formen statt unterbinden"
Klappentext:

Dieses Buch ist kein Antijagdbuch. Es hilft Dir vielmehr, die Jagd-Leidenschaft Deines Hundes als Bereicherung zu sehen und zeigt Dir, wie Du es mit dem "JAA" (Jagd-Appetenz-Anker) Training schaffst, dass Dein Hund zwar weiterhin seiner Jagdleidenschaft nachgehen darf, dies aber nur noch mit Dir gemeinsam und nach Deinen Spielregeln macht.

Denn: Jagdverhalten ist ein starkes natürliches Verhalten unserer Hunde, dass sich weder mit Verboten noch mit Ablenkungstraining dauerhaft unterbinden lässt. Sehr wohl aber lässt es sich in Bahnen lenken, die es beherrschbar macht, wenn der Hund Dich als Jagdpartner anstatt Spielverderber zu betrachten lernt.
An diesem Punkt setzt das buch an und stellt ein praktisches, auf positiver Verstärkung beruhendes Trainingskonzept vor, dass alle Interessen - die von Naturschutz, Jägerschaft, Hundehaltern und Hunden - berücksichtigt, ohne dass Wildtiere zu Schaden kommen.

Autoreninfo:

Dipl.-Ing. Florin Hirnschall hat Landschaftsarchitektur mit Hauptaugenmerk auf Naturschutz und Erholungsplanung studiert, zusätzlich eine Tiertrainer-Ausbildung absolviert und arbeitet inzwischen hauptberuflich als Hundetrainerin. In Kursen und Seminaren bringt sie Hundehaltern das von ihr entwickelte "JAA Training" näher und hilft ihnen so, den Jagdspaziergang als ein gemeinsames, positives Erlebnis zu gestalten. Mit ihrem Lebensgefährten, der geprüfter Jagdaufseher ist, und drei Hunden lebt sie in Wien.

Hardcover, 200 Seiten, durchgehend farbig
Marke: Kynos
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Jagender Hund? Jagdverhalten formen statt unterbinden"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen 0
Klappentext: Dieses Buch ist kein Antijagdbuch. Es hilft Dir vielmehr, die...
Es gibt noch keine Fragen zu diesem Produkt.

Damit Du Dich im Hundefutter-Dschungel zurecht findest, haben wir gemeinsam mit einer unabhängigen Tierärztin und renommierten Hunde-Ernährungsberaterin Frau Dr. med. vet. Silke Hieronymus ein markenunabhängiges Qualitätssiegel entwickelt:

Das „MyLuckyDog - Qualitätssiegel“ steht für strikte Auswahlkriterien unseres Futter-Sortiments:

  1. Tierische Proteinquelle an erster Stelle*
    Dieser Punkt gewährleistet, dass der Hauptbestandteil des Futters aus tierischen Proteinen besteht. Denn tierische Proteine sind für den Hund oftmals besser verwertbar als Pflanzliche. *Ausgenommen teilweise Seniorfutter, Futter mit speziellen Anforderungen (wie z.B. Iso Dog Balance Lamb & Rice für Hunde mit sensibler Verdauung) und vegetarische Produkte.
  2. Gezielt ausgewählte Inhaltsstoffe
    Wir überprüfen jedes unserer Futter auf deren Inhaltsstoffe um sicherzustellen, dass nur gut verwertbare und unschädliche Zusätze enthalten sind.
  3. Offene Deklaration
    Genaue und lückenlose Beschreibung der Inhaltsstoffe. Da die Hersteller nicht unbedingt verpflichtet sind, alle Inhalte ihrer Futtermittel preiszugeben, achten wir darauf, dass genau draufsteht was drin ist.
  4. Firmeninterne Akzeptanztests
    Jedes der Futtermittel wurde von unseren eignen Hunden bei einem Testessen angenommen. Auch die Verträglichkeit wird dokumentiert. So können wir auch selber zu jedem Futter eine Aussage machen und dieses aus erster Hand überprüfen.
  5. Ohne synthetische Farb- und Lockstoffe.
    Diese Futtermittel wurden auf naturnahe Weise weiterverarbeitet. Denn auf synthetische Farb- und Lockstoffe möchten wir möglichst verzichten.

Ergänzung zu allen Trockenfutter/Feuchtfutterprodukten/BARF in Punkto Mineralstoffe:

Die meisten empfohlenen Trockenfutter halten die gesetzlichen Empfehlungen von eine Calcium:Phosphor-Verhältnis von 1:1 bis 2:1 ein. Laut Literaturangaben ist das ideale Verhältnis 1.3:1, was aber je nach Energiegehalt des Futters der Hunderasse, des Alters des Hundes, der eventuell vorliegenden Vorerkrankung variieren kann.

Daher ergibt sich bei langfristiger Fütterung einzelner Trockenfutterprodukte in der Praxis, trotz eingehaltenem Mineralienverhältnis der Hersteller, manchmal ein ernährungsbedingtes Problem:

Um Harnsteinbildung auf Dauer zu verhindern, werden deutlich geringere Calcium-Phosphor-Mengen empfohlen. Vor allem bei kleinen Hunden, die eventuell nicht genügend trinken, kann sich ein hoher Calcium- und Phosphorgehalt, bzw. eine ausschliessliche Fütterung mit einem Trockenfutter und bei Zufütterung anderer mineralstoffreicher Nahrungsmitteln, auf lange Sicht problematisch gestalten, da Calcium- und Phosphormengen, die höher als bedarfsdeckend sind, bei empfindlichen Tieren zu Harnsteinen führen könnten.

Zu hohe Phosphormengen sind zudem für ein nierenkrankes oder älteres Tier nicht geeignet. Bei Futtermitteln, die laut Hersteller für erwachsene Hunde und Welpen geeignet sein sollen, ist das Futter in Abhängigkeit von der Futtermenge und den eventuell zusätzlich verabreichten mineralstoffreichen Nahrungsmitteln genau zu überprüfen, da ein Welpe mehr Calcium und Phosphor benötigt als ein adulter Hund. Die Calcium-Phosphormengen und auch die Energiemengen variieren aber stark in Abhängigkeit vom Lebensmonat, dem Gewicht des Hundes und der Hunderasse. Bei unkritischer Fütterung im Wachstum, kann es bei empfindlichen Hunderassen (hier sind alle Hunderassen, die mehr als 20 kg Endgewicht erreichen besonders betroffen), zu Skeletterkrankungen kommen.

Auch Feuchtfutterprodukte sollten auf Dauer nicht ungeprüft gefüttert werden und immer im Zusammenhang mit den sonstigen Nahrungsmittel gesehen werden, die Sie pro Tag zusätzlich Ihrem Hund verfüttern.

BARFer sind hier besonders in der Pflicht, da hier, laut Literatur, die grössten Fehlversorgungen und nicht nur bei den Mengenelementen, sondern auch bei den Spurenelementen entstehen können.

Eventuell ist aber nur eine geringe Abweichung von den allgemeingültigen Herstellerempfehlungen notwendig, um Ihr Tier langfristig optimal zu ernähren.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte eine individuelle Futterrationsberechnung durchführen lassen (diese werden von auf Tierernährung spezialisierten Tierärzten oder Tierernährungsinstituten angeboten), die tatsächlich alle Nährstoffe berücksichtigt, die Ihr Hund täglich zu sich nimmt und sollte sich nicht auf Standartempfehlungen verlassen.

© 2021 by myluckydog AG