Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Zuwachs

Im heutigen Blog dreht sich alles um das Thema Zuwachs/ Zweithund anschaffen. Da Hunde Rudeltiere sind mögen sie grundsätzlich Gesellschaft, doch man sollte einiges beachten, damit das zusammenleben klappt. Ich selber besitze einen Retromops und mir wurde gesagt, dass Möpse unbedingt Spielkameraden brauchen. So haben wir uns entschieden einen zweiten Hund anzuschaffen.

Doch was sollte ich und auch Ihr vorher beachten?

Zu Beginn sollte man sich überlegen, dass der Zweithund in etwa die gleiche Auslaufbedürfnisse hat und dass sie vom Wesen und Temperament zueinander passen. Dann weiter zur Frage, kommt der Hund mit anderen Hunden gut zurecht? Falls der Hund eher scheu ist, könnte der Zweithund auch als Stütze dienen für das Selbstbewusstsein. Und der junge Hund könnte natürlich auch viel vom Älteren lernen.

Das klingt ja alles so wunderbar, doch leider muss man auch realistisch sein, denn die Kosten verdoppeln sich nun. Sei es Futter, Zubehör, Versicherung oder Tierarztbesuche und natürlich auch die Hundesteuer!

Neben dem Geld muss man auch mehr Zeit einplanen, denn der Kleine sollte ja auch erzogen werden.

Und meine Lieben, macht nicht den Fehler und schenkt nur dem Neuling die Aufmerksamkeit, sondern beiden genau gleich viel. Von Vorteil wäre auch mehrere Treffen vorher, bei denen die beiden sich beschnuppern können.

Tipps & Trick beim Treffen

Beim Aufeinander Treffen der Beiden, ist es von Vorteil, wenn man sich draussen trifft, da der Ersthund die Wohnung verteidigen könnte. Die Futternäpfe immer mit gewissen Abstand aufstellen. Und zu guter Letzt, beide gleich behandeln, bitte bitte!

Wenn man alles gut durchgegangen ist und sich 100% sicher ist, dann steht nichts mehr im Wege!

Meine Erfahrungen

Zuerst einmal haben wir einen Zweithund gewählt, weil unser Mops ein bisschen Mühe hat alleine zu Hause zu sein. Und sonst einfach, damit er einen Kameraden hat.

Nun fragt ihr Euch bestimmt alle, für was für einen Hund wir uns entschieden haben. Nun, es ist ein Frops/ Frenchipug. Das ist eine Mischung zwischen Mops und Französische Bulldogge.
Vor knapp zwei Wochen sind wir nach Essen in Deutschland geflogen, dort holte uns die Züchterin ab. Nach einer 30-minütigen Fahrt waren wir da. Wir waren sehr gespannt und aufgeregt. Unser kleiner Schatz war in echt noch viel süsser!

Wir durften den ganzen Tag mit der Züchterin verbringen, sie machte uns Frühstück und wir gingen Gassi. Dies war ein tolles Erlebnis, da sie 13 Hunde hatte (3 Doggen, Möpse, Französische Bulldoggen und Fröpse).

Später ging es dann auch schon nach Hause. Die drei-stündige Reise war aufregend aber auch anstrengend, wir flogen mit dem Kleien von Dortmund nach Zürich. Der Kleine war natürlich am Flughafen der Star. Dann endlich zu Hause angekommen. Mops Yoko wartete schon sehnsüchtig auf Mama und Papa, doch dann noch ein kleiner Kerl, wer das wohl ist?
Yoko war ganz aus dem Häuschen. Es verlief alles gut, die beiden beschnupperten sich und verstanden sich von Anhieb gut.
Die beiden tobben, kuscheln und teilen sich sogar das Essen, ich glaube besser hätte es nicht laufen können!

Ps. Mops Yoko und Frops East sind fleissig am lernen alleine zu Hause zu sein. Es klappt super!

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.