Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Wir wünschen Dir und Deinem Hund ein tolles Weihnachtsfest!

10383515_10205894655948671_2845693253514356843_n

Heute ist der 24. Dezember und Weihnachten beginnt endlich. Ab heute können die meisten von uns einige Tage geniessen ohne zu arbeiten und das Fest der Liebe mit der Familie und natürlich dem Hund feiern. Zu diesem Fest möchte ich gerne eine kleine Geschichte erzählen. Die Idee für die Geschichte stammt aus einem Kinderbuch, das ich das erste Mal vor einigen Jahren zu Weihnachten zu Gesicht bekommen habe. Da wir aber keine Kinder mehr sind werde ich die Geschichte hier ein bisschen abgeändert erzählen:

An Weihnachten gibt es Geschenke für alle Kinder und deshalb überlegen sich die Kinder in der Vorweihnachtszeit gut und gründlich was sie sich zu Weihnachten denn wünschen könnten. Die meisten Kinder wünschten sich digitale Geräte, teure Spielsachen und moderne Dinge, doch die kleine Lisa wünschte sich einen Hund. Sie wollte einen kleinen, knuffigen Welpen und das schon seit langem. Sie erzählt den Wunsch ihren Eltern, doch die können sich einen Hund vom Züchter nebenan leider nicht leisten. So sitzt Lisa am Abend traurig im Erdgeschoss vor ihrem Fenster und blickt nach draussen. Da sieht sie auf dem Spazierweg einen grossen, verzottelten, alten Hund mit schiefem Blick. Ein bisschen angeekelt schaut das Mädchen dem schäbigen Hund nach und denkt dann an die süssen kleinen Welpen vom Züchter, die sie leider nicht bekommen kann und geht ins Bett. Am nächsten Morgen geht sie nach draussen zu ihrer Schaukel und der alte Hund sitzt genau daneben und schaut sie aus treuen, traurigen Augen an. Lisa fürchtet sich vor dem grossen, dreckigen Tier und will weglaufen, da kommt der Hund langsam auf sie zu und setzt sich neben sie. Lisa läuft ins Haus und versteckt sich drinnen bis der Hund nach einer ganzen Weile endlich weg geht. Am Abend beginnt es zu regnen und Lisa sieht den Hund schon wieder vor ihrem Haus. Er legt sich vor die Haustür und versucht Schutz vor dem Regen und der Kälte zu finden. Lisa hat immer noch eine grosse Angst vor dem Tier aber er tut ihr Leid, deshalb holt sie sich ein Handtuch und ein bisschen Fleisch und öffnet die Haustür um dem Hund die beiden Dinge hin zu werfen. Durchs Fenster beobachtet sie wie der Hund sich auf die Decke legt und gierig das bisschen Fleisch verschlingt. Zufrieden geht Lisa ins Bett und als sie am Morgen aufsteht ist der Hund immer noch da. Eingewickelt in das Handtuch schläft er vor der Tür. Lisa nimmt all ihren Mut zusammen und öffnet die Tür. Der Hund wacht auf und wedelt mit dem verfilzten Schwanz. Als Lisa etwas Vertrauen gefasst hat beginnt sie das arme Tier zu streicheln und gewinnt den Hund langsam immer lieber. Sie nimmt ihn ins Haus und putzt sein Fell mit einer Bürste und Wasser und gibt im Wasser und etwas zu Fressen. Als ihre Eltern aufstehen stellt Lisa ihnen den Hund vor, den sie bereits benannt hat. Und Lisa hat plötzlich eine Idee. Sie möchte ihren Hund behalten und die Eltern sind damit einverstanden. Gemeinsam schneiden sie dem Hund die verfilzten Fellteile weg und waschen ihm das Fell. Danach sieht er schon gar nicht mehr so gefährlich und verzottelt aus! Der Hund wedelt ständig mit dem Schwanz und freut sich sichtlich über die Zuneigung und Pflege die er bekommt. Am Abend kuschelt sich Lisa ganz dicht an ihren neuen Freund und flüstert ihm ins Ohr, dass er genau so ist, wie sie es sich gewünscht hat. Zwar nicht jung und süss wie die Welpen vom Züchter, aber der treueste und liebste Freund den sie je hatte. Und so ging ihr Wunsch in Erfüllung.

 

Weihnachten ist das Fest der Liebe und wir sollten nie vergessen was unsere Hunde für uns bedeuten. Diese Geschichte zeigt für mich auch, dass alle Tiere die auf der Strasse oder in Tierheimen leben mit weniger Zuneigung auskommen müssen als unsere Vierbeiner zuhause und wir vielleicht am einen oder anderen Ort noch helfen könnten. Natürlich kann man nicht alle Hunde bei sich zu Hause aufnehmen, aber mit Geld- und Sachspenden, Besuchen und weiterer Hilfe kann man auch den Tieren ohne Zuhause eine schöne Weihnachtszeit ermöglichen. Nun wünsche ich euch ein schönes Fest mit eurer Familie und den Tieren und ein tolles Geschenkeauspacken! 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.