Wie schütze ich meinen Hund vor der Kälte?

Auf einen lauen Herbst folgt oft ein sehr kalter Winter. Überall sehe ich Menschen, die dick eingepackt in ihren Jacken mit ihren Hunden spazieren gehen. Auch ich gehe oft mit meiner Hündin spazieren, doch sie hat ein dickes Husky-Fell und braucht keinen Hundemantel. Doch wie muss es den Hunden gehen, die nicht über ein warmes Fell verfügen?

Hund-im-Schnee

Nicht nur Menschen müssen sich auf die kalte Jahreszeit einstellen, sondern auch unser treuster Begleiter braucht eine besondere Pflege. Die Kurzhaar-Hunde sind im Winter klar im Nachteil. Die eisige Kälte erwischt sie grausam. Um unserem Hund die beste Möglichkeit zu bieten, sich warm zu halten, müssen wir uns intensiv mit den verschiedenen Produkten beschäftigen. Was lohnt sich für unseren besten Freund am meisten? Jeder Hundehalter sollte sich gut informieren, um seinen Vierbeiner gesund und munter durch den Winter zu bringen.

Wie schütze ich die Pfoten meines Hundes?

Wir müssen uns dafür in unseren Hund hineinversetzen. Es wäre so, als ob wenn wir im Winter ohne dicke Schuhe vor die Türe gehen würden. Natürlich hat der Hund im Gegensatz zum Menschen, zusätzlich noch eine stark verhornte Epidermis. Diese Haut schützt ihn vor der Kälte. Doch wird im Winter viel Streusalz gestreut. Dieses Salz ist besonders aggressiv für die empfindlichen Hundepfoten. Die Pfoten brennen und können sich entzünden. Auch Rollsplitt zwischen den Zehen macht unserm Vierbeiner zu schaffen. Wenn dann noch eiskalter Bodenfrost dazukommt, macht zumindest dem Menschen der Spaziergang ohne richtiges Schuhwerk, keinen Spaß mehr. Um zu verhindern, dass die Pfoten des Hundes auf Dauer rissig werden und austrocknen, empfehle ich Pfotenbalsam. Er bietet effektiven Schutz vor Splitt und Streusalz und pflegt die Pfote.

Ausserdem lohnt es sich für so manchen Hund ein paar Pfoten-Schutzstiefel zu kaufen. Man muss aber drauf achten, dass sie wasserdicht sind und dazu noch atmungsaktiv. Zudem sollte man nach jedem Spaziergang die Hundepfoten waschen und reinigen, falls man keinen Pfotenschutz zur Hand hat. Jeder Tierliebhaber sollte selbst für sich entscheiden, was ihm gefält und was sein treuer Gefährte akzeptiert bzw. benötigt. 


Im nächsten Teil gibt es weitere Tipps für den kältempfindlichen Hund.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel
Zum Artikel
Zum Artikel