weitere anzeigen
weniger anzeigen

Wie ich meinen Hund mit Handycap bekommen habe

Erfahrungsbericht

 

Die Geschichte von Joy und mir beginnt genau genommen in meiner frühen Kindheit. Durch die Liebe meines Onkels für Listenhunde und Boxer bin auch ich irgendwie auf den Hund gekommen und dem American Staffordshire Terrier, kurz AmStaff verfallen. Lange Zeit versuchte mich meine Mutter zu überreden uns einen Hund dieser Rasse anzuschaffen, leider ohne Erfolg. Damals schon muss ich scheinbar zu ihr gesagt haben: "Mami, eines Tages werde ich einen schwarzen AmStaff aus dem Tierheim holen."

 

Anfangs Januar 2014 streifte ich, ohne irgendwelche Absichten durch Facebook und da war sie, "Black Beauty", "sweetest Sadness", die wunderschöne und noch namenlose, dreibeinige, schwarze AmStaff Hündin. Wie auch konnte man sie übersehen, man MUSSTE sich in sie verlieben. Wie sie da sass, mit gesenkten Kopf, die Ohren angelegt, einen traurigen Blick…

Ich habe den Text gelesen und gesehen, dass sie nicht nur einen Namen, sondern auch eine Pflegestelle sucht. Ohne zu überlegen habe ich sofort geschrieben. Dann ging aber schnell die Diskussion über Bewilligung etc. los und ich habe versucht mir diese wunderschöne Hündin wieder aus dem Kopf zu schlagen. Zu meiner Überraschung wurde ich aber von dieser Organisation kontaktiert und durfte Joy 2 Tage später kennenlernen.

 

Lange Rede kurzer Sinn, Madame, welche den wundervollen und so passenden Namen "Joy" (engl. Freude) bekam blieb bei mir und mit Stolz kann ich behaupten ein richtiger Pflegestellenversager zu sein. Joy lebt nämlich unterdessen ziemlich genau 4 Jahre bei mir. Die beste Entscheidung…

 

Da Joy für mich quasi mein Traumhund war den ich mir immer gewünscht habe, habe ich nie den Handicap-Hund in ihr gesehen. Im Nachhinein denke ich war genau dies der Schlüssel zum Erfolg. Ich hatte nie Mitleid mit ihr und ich hatte nie Mühe mit dem Anblick wenn sie herumhumpelte. Klar, Joy ist ein Terrier und dies mit jeder Faser ihres kleinen Körpers. So ist sie natürlich auch Böschungen hoch und runter gerannt, über und auf Gegenstände gesprungen und mit anderen Hunden herumgetollt. Für sie war dies ja auch das normalste der Welt. Auch klar, dass sie da das einte oder andere Mal auf die Schnauze fiel. Das tat mir dann schon auch ein wenig weh, aber die kleine stand auf, schüttelte sich und rannte weiter.

Hunde sind nicht in der Lage unsere Emotion des Mitleides zu verstehen. Sie können diese nicht einordnen. Sie als normale Hunde wahrzunehmen ist das einzige was ihnen wirklich hilft.

 

Ich habe nie eine Physiotherapie mit Joy gemacht. Viele empfehlen das Unterwasserlaufband oder andere Therapieformen, ich empfand dies aber nicht als notwendig. Natürlich hatte ich mit Joy auch Glück. Rassebedingt ist sie stark bemuskelt was ihr Skelett enorm stabilisiert. Ab und an waren wir bei der Dorntherapie und haben mittels Bioresonanz ein angepasstes Futter und Futterzusätze herausgefiltert, ansonsten nichts weiter gemacht. Als Nahrungsergänzung können zum Beispiel Produkte mit Grünlippmuschel helfen. Hier ist am besten mit jemandem zu sprechen der schon einige Produkte kennt oder allenfalls den Tierarzt konsultieren.

Eine normale, abwechslungsreiche Auslastung wie bei "normalen" Hunden reicht in der Regel absolut aus. Am besten am Anfang auf ebener Erde. Falls wir über einen Kiesweg gehen mussten habe ich geschaut, dass Joy Ausweichmöglichkeiten hatte. Auch habe ich eine Rampe für das Ein- und Aussteigen aus dem Auto.

Auch schwimmen ist kein Problem für einen dreibeiner. Im ersten Sommer habe ich zwar bemerkt, dass Joy Respekt vor Wasser hatte, aber sie kann mit nur einem Vorderbein auch nicht richtig schwimmen. Seit dem sie aber eine Schwimmweste hat funktioniert dies problemlos.

 

Auch Hunde mit Handicap sind nicht mehr oder weniger als einfach HUNDE. Sie verdienen die gleiche Behandlung wie unsere vierbeinigen Hunde. Eine Sonderbehandlung ist nicht nötig und mit den richtigen "Lifehacks" ist ein ganz normales Leben überhaupt kein Problem.

 

 

Ein dreibein-Potenklatscher und liebe Grüsse

Jasmin & Joy

Tags: Hund Xenia
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2019 by myluckydog AG