Wie brige ich meinem Hund "Sitz" bei?

"Sitz" ist eines der Kommandos, welche zum 1 Mal 1 von jedem Hund gehört.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Sitz zu lernen und trainieren.


Variante 1:

Natürliches Verhalten bestärken


Bei dieser Methode übernehmen wir die Bewegungsabläufe, welche unser Hund von sich aus anbietet. Wenn also euer Welpe sich mal hinsetzt, kommt von euch direkt das Kommando "Sitz" und ein Lob. Auch hier kann man selbst wählen, was für eine Belohnung man einsetzten will. Wichtig ist aber, dass euer Hund das auch wirklich als Bestätigung wahrnimmt.
Ich habe mit Liv mit Hundeleckerlis gearbeitet. Diese Übung hat sie sehr schnell begriffen, da ich meine Belohnungsqualität sehr hoch angesetzt habe. Heute würde ich wahrscheinlich kein Le Parfait mehr für eine solch einfache Übung benutzen, aber man lernt ja nie aus. Bald begriff Liv, dass wenn sie sich vor mich hinsetzt eine tolle Belohnung folgen würde. Ihr müsst aber nicht jedes Sitzen kommentieren, nehmt euch jeden Tag mehrmals 5 Minuten Zeit und beobachtet den Hund intensiv. Das Kommando muss genau zum richtigen Zeitpunkt erfolgen, wenn der Hund auch wirklich absitzt.


Variante 2:

Zwang und Lob


Hier lernen wir dem Hund das Kommando über Zwang. Das heisst, ich drücke meinem Hund das Hinterteil runter und belohne das Sitzen sofort. Auch hier, Kommando nicht vergessen. Das hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist sicher, dass der Hund sehr schnell lernt, auf Kommandos zu hören. Zwang und Lob sind für die Vierbeiner dadurch sehr schnell kalkulierbar. Wie wir Menschen, lernt der Hund ebenfalls nicht gerne mit Zwang. Niemand mag das Wort "MÜSSEN“. Somit liebt dein Hund das Kommando nicht, sondern er muss es einfach tun.


Variante 3:

In die Bewegung formen


Für diese Übung benötigt man zwingend ein Hundeleckerli! Nun stehst du vor deinen Hund und führst deine Hand über die Nase nach hinten zum Rücken. Dein Hund wird sich automatisch hinsetzten. Dann muss unbedingt das Kommando "Sitz" folgen. Bei dieser Übung lernt der Hund sehr schnell, was "Sitz" bedeutet. Problematisch ist aber, dass der Hund am Anfang das Kommando mit dem Hundehalter und dessen Position in Verbindung bringt. Das heisst, er denkt das "Sitz" heisst: Ich muss vor meinem Hundeführer mein Hinterteil am Boden bringen und dann gibt es was. Aber mit ein wenig Feingefühl kann man diese "Brücke" schnell abbauen.


Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, diese Varianten zu verbinden. Bestätigt eure Welpen sobald sie sich hinsetzten, versucht einmal einen Zwang aus und probiert die Technik mit dem Hundeleckerli und schon sitzt der Befehl "Sitz".


Betreffend Auflösungskommando:

Denkt daran, dass ihr euch von Anfang an überlegen müsst, ob ihr das "Sitz" mit einem Kommando auflöst. Zu Beginn würde ich ein Wort als Auflösungskommando für alle kommenden Befehle bestimmen. Ich benutze ein OKAY. Dieses Wort benutze ich immer dann, wenn ich Liv aus einer Übung auflöse. Hier einige Beispiele: Wenn Liv an einem Agility Turnier am Start warten muss bis der Pfiff ertönt, wartet sie so lange, bis mein Okay kommt. Oder wenn wir spazieren gehen ist Liv so lange an meiner Seite "Fuss" bis das Okay kommt.
Das macht aber jeder Hundeführer anders. Es gibt auch die Möglichkeit mit einem Folgekommando. In meinem Beispiel wäre das beim Agility vielleicht ein "GO" und beim Spazieren ein "frei".


Viel Spass beim Üben.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.