Was muss ich beim Spazierengehen mit einem Welpen beachten?

 

thD09TN5IY

 

Viele frisch gebackene Hundehalter freuen sich bereits Monate vor dem Eintreffen des neuen Hundes darauf mit dem Vierbeiner auf lange, schöne Spaziergänge zu gehen. Oft ist der neue Hund auch noch ein Welpe und erst einige Wochen alt. Leider wissen immer noch viele Leute nicht, dass man mit einem Welpen nicht schon in den ersten Wochen stundenlang durch die Gegend streifen kann, sondern die Spaziergänge zuerst auf einige Minuten beschränken muss. Weshalb das so ist und wie lange ein Welpe in welchem Alter spazieren gehen soll erfährst Du im heutigen Blog:

 

Weshalb kann ich mit meinem Welpen nicht solange spazieren gehen wie ich will?

 

Der Hauptgrund weshalb man mit ganz jungen Hunden noch nicht zu lange spazieren gehen darf ist der, dass sich weder Knochen, noch Sehnen, Bänder und Gelenke bereits vollständig entwickelt haben. Die Knochen befinden sich noch im Wachstum und sind zu Beginn des Hundelebens weicher als beim adulten Hund und auch die Gelenke sind noch nicht so stabil, wie sie einmal sein werden. Deshalb ist eine zu starke Belastung für den Körper eines Welpen nicht gut und kann in zu grossem Ausmass auch bleibende Spätfolgen hinterlassen. Das gilt natürlich nicht nur für Spaziergänge sondern allgemein für Aktivitäten wie Treppen steigen, rennen und natürlich alle Arten von aktivem Hundesport. Auch wenn die Motivation für die Spaziergänge zu Beginn noch riesig sind und man den Hund vielleicht gerne den Nachbarn und anderen Dorfbewohnern zeigen möchte, sollte man sich ungefähr an die Faustregeln für Spaziergänge mit Welpen halten:

 

Und so lautet die Faustregel für die Dauer des Spaziergangs mit Deinem Welpen:

 

Es gibt bei der Bestimmung der richtigen Dauer für den Spaziergang mit Welpen einige kleine Abweichungen, die Zeiten sind aber alle sehr nahe bei einander. Grundsätzlich gilt, dass man pro Lebensmonat des Hundes und pro Spaziergang ca. fünf Minuten unterwegs sein sollte. Das bedeutet, dass man mit einem zwei Monate alten Welpen zehn Minuten und mit einem drei Monate alten Welpen eine Viertelstunde jeweils morgens und abends spazieren gehen kann. (Wenn man die Zeit hat dreimal am Tag mit seinem Welpen nach draussen zu gehen, kommen dann noch einmal zehn beziehungsweise fünfzehn Minuten am Mittag dazu.) Wenn man dem Welpen aber nicht jeden Tag nur um den Block führen will, kann man natürlich auch mit dem Auto eine kurze Strecke zurücklegen um die Viertelstunde dann voll im Grünen verbringen zu können. Der Hund sollte aber, wenn er noch nie in einem Auto gefahren ist, zuerst daran gewöhnt werden und nicht bereits zu Beginn auf lange Fahrten mit genommen werden. Verlängern kann man die Spaziergänge auch dann, wenn man nach einer Zeit eine grössere Spiel- oder Ruhepause einlegt (natürlich keine aktiven Rennspiele). Dafür eignet sich am besten das Lieblingsplüschtier des Welpen und natürlich viele Streicheleinheiten. Mit Pausen darf der Spaziergang dann bis maximal doppelt so lange dauern, wie die Faustregel es uns vorgibt. Also für einen drei Monate alten Welpen macht das mit Pausen maximal eine halbe Stunde pro Spaziergang.

 

Bis zu welchem Alter soll diese Faustregel angewendet werden?

 

Um diese Frage zu beantworten stellt sich gerade noch die zweite Frage; wie lange sind unsere Welpen überhaupt „Welpen“ und ab wann nennt man den Vierbeiner Junghund? Hunde gelten bis zu ihrem abgeschlossenen Zahnwechsel als Welpen. Der Zahnwechsel findet zwischen dem 4. und 7. Lebensmonat statt, danach gelten die Hunde als Junghunde und sind in der Pubertät angekommen. Je nach Hunderassen gelten Hunde dann ab 1.5 oder 2 Jahren als ausgewachsen. Wenn man nun einen sieben Monate alten Welpen hat, besagt die Faustregel, dass ein Spaziergang 35 Minuten dauern soll, oder mit Pausen auch etwas mehr als eine Stunde spaziert werden kann. Das macht auch bei Junghunden noch Sinn, deren Körper sich immer noch stark von dem eines erwachsenen Hundes unterscheidet. Denn auch Muskeln brauchen Zeit um sich zu bilden und dürfen nicht überanstrengt werden.

 

Auch wenn das jetzt für vorfreudige Spaziergänger etwas trübend wirken kann, denkt daran, dass man auch in einer Viertelstunde einiges entdecken kann und neben dem Laufen ja auch das Spielen, Kennen lernen und Kuscheln einen sehr hohen Wert hat! Ausserdem brauchen Welpen auch Zeit um all die neuen Eindrücke der Aussenwelt zu verarbeiten und können auch mental schnell überfordert sein. Gönnt euch also eine entspannte und gemütliche Anfangszeit! Wenn Du dich für das Wachstum eines Welpen interessierst, sei gespannt auf den nächsten Blog am Samstag!

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.