Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Was geben wir für unseren Hund aus?

Unglaublich, was kostest du mich nur?

Wer liebt seinen treusten Begleiter nicht über alles? Fast jeder von uns besitzt ein Tier. Ob Hund, Katze, Hamster oder Pferd; Tiere machen unser Leben schöner-und auch teurer. Schon die kleinsten Anschaffungen können ein grosses Loch in das Portemonnaie machen. Statistiken zeigen, dass wir Schweizer mehr als 800 Millionen Franken für unsere Tiere, Zubehör und Sonstiges ausgeben. Weitere 400 Millionen Franken gehen für den Tierarzt, Hundesitting und Hundetrainer drauf.
Immer wieder hört man, dass viele Menschen auf der Welt denken, dass Haustiere kaum was kosten und sich fast selber verpflegen können. Doch da liegen sie unglaublich falsch. Man hört oft in den Zeitungen von ausgesetzten Tieren oder von Lebewesen, die verwahrlosen, nur weil manche Leute überfordert sind. Leider gehen solche Fälle meistens nicht positiv und glücklich aus, sondern es sterben haufenweise Tiere-und wer ist dran schuld?
Daher sollte man als Erstes abklären, wie viel Geld einem zu Verfügung steht und was man bereit ist jeden Monat für das Haustier auszugeben.
Mit wie viel Kosten müssen wir für einen Hund oder eine Katze rechnen?

Alle Angaben sind meistens nur Durchschnittswerte und können natürlich von Person zu Person stark variieren. Alles fängt schon mit der Frage an, welches Tier am besten zu mir passt. Dort entscheidet sich eigentlich die Antwort, wie viel Zeit wir dem Tier zu Verfügung stellen können und welcher Tierart wir gerecht werden können.
Nehmen wir zum Beispiel einen Hund. Ich habe für meine Mischlingsdame ca. 700 Franken ausgegeben. Sie kam aus Italien, lebte in einem Tierheim und wurde über eine Hundeorganisation in die Schweiz importiert. Wir übernahmen sie geimpft, gechippt, getestet gegen Mittelmeererkrankungen und auch entwurmt. Die Entscheidung sie zu nehmen war die beste meines Lebens. Wir hatten riesen Glück mit ihr und sie ist bis heute nie ernsthaft krank gewesen. Ich bin sowieso eher für Hunde aus dem Tierheim, da sie kaum eine Perspektive haben und sehr dankbar sind, wenn sie endlich ein liebevolles zu Hause finden.
Aber zurück zu den Kosten. Uns kann der Kauf eines Rassehundes mehr als 1500.-2000.Franken kosten. Wenn wir unser Tier kastrieren wollen müssen wir nochmals mehr als 300.- bis 600.- Franken ausgeben. Die Kosten, welche wir für den regelmässigen Tierarztbesuch aufbringen müssen sind ebenfalls verschieden. Wir sollten pro Jahr mit mehr als 400 Franken rechnen, um regelmässige Blutchecks, Impfungen und Entwurmungen zu bezahlen; und da ist unser Haustier noch nicht krank gewesen und hat auch noch keine teure Diät zu sich nehmen müssen. Diese Zusatzkosten hängen individuell von der Rasse, der Haltung und der Krankengeschichte ab, die sie schon durchlebt haben bevor sie in unsere Familie gekommen sind. A apropos Diät: Viele Tierarztbesuche sind hausgemacht und durch die „gut gemeinte“ Fehlfütterung bedingt. Man sagt, dass ca. 70 % der Tierarztbesuche durch ernährungsbedingte Fehler entstehen. Daher empfehle ich immer eine individuelle Futterberatung bzw. Rationsberechnung. Diese kann uns böse Überraschungen ersparen.
Die ganzen kleinen Dinge, wie zum Beispiel Futternäpfe, Spielzeug, Hundekörbe, Leinen und Co, kosten pro Marke mehr oder weniger. Wenn wir alles hochrechnen kommen wir Jährlich auf ungefähr 1500.-Franken.
Bei den Katzen sieht es zum Glück etwas günstiger aus. Wir können bei jeder oben beschriebenen Investition ungefähr mehr als 100.-Franken ausgegeben. Auch hier kommen wir Jährliche auf mehr als 1295.-Franken.
Ein weiteres sehr beliebtes Haustier ist der Hase/Kaninchen. Diese süssen und kleinen Tierchen können nicht alleine leben und sollten jeweils zu zweit angeschafft werden. Das Kaninchenpaar sollte in einem grossen Käfig leben, welcher vielleicht um die 250.-Franken kostet. Wer seinen Lieblingen einen weiteren Spass erlauben will, sollte ihnen ein Aussenkäfig kaufen oder bauen. Dort können sie sich gut austoben und haben viel Spass zusammen. Natürlich gehören Sand und Einstreu dazu, aber auch das Essen für die Tiere. Hier schwanken die monatlichen Kosten zwischen 60.-bis 80.-Franken.
Wer also nicht so viel ausgeben will, sollte sich eher ein Heimtier wie ein Kaninchen anlegen, als ein Hund, da die Nager pro Jahr nur um die 700.-Franken kosten. Günstiger als die grossen Nager sind die Kleinnager wie Hamster, Mäuse etc.
Aber egal wie viel unsere Lieblinge kosten, solange wir das Geld und die Zeit haben, können wir uns sehr darüber freuen ein neues „Projekt“ an unserer Seite zu haben. Wir haben an ihnen jeden Tag Freude und sie sind die beste Gesundheitsprophylaxe: Unsere liebsten und treusten tierischen Kumpanen.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.