Warum sollte mein Hund keinen Schnee fressen?

Weiss-nicht-reinrassig-isst-Schnee-1268051847_83

Der Winter ist schon lange da, die Temperaturen sind schon sehr nahe am Nullpunkt, an einigen Orten fehlt jetzt nur noch der Schnee. Manche Hunde wie auch Menschen mögen den Schnee ganz besonders. Leider birgt der Winter aber nicht nur schöne Momente sondern auch einige Gefahren. So ist zum Beispiel das Fressen von Schnee für Hunde nicht ungefährlich! Jedoch wissen das immer noch viele Leute nicht und werfen ihren Hunden auch gerne mal die Schneebälle zum Apportieren. Und leider gibt es viele Hunde, die Schnee besonders gerne nicht nur apportieren sondern auch fressen. Was die Folgen davon sein können, erfährst Du im heutigen Blog:

Verunreinigter Schnee kann für Hunde sehr gefährlich sein:

Schnee ist doch eigentlich nichts anderes als kaltes, festes Wasser. Was soll also daran bitte gefährlich sein? Das ist im Prinzip eine berechtigte Frage, leider besteht unser Schnee meist nicht nur aus Wasser allein sondern nimmt alle möglichen Stoffe auf, die unserem Hund dann Schaden zufügen können. So ist beispielsweise Streusalz, Abgas, Schmutz oder sogar Frostschutzmittel nicht selten in unserem Schnee gebunden und wird vom Hund dann mitgefressen. Solchen verunreinigten Schnee findet man in allen Städten und auch in städtischer Umgebung. Besonders stark verschmutzt ist Schnee der direkt neben einer Strasse oder einem mit Streusalz behandelten Weg liegt. Dort sammeln sich nämlich die gefährlichen, rauen Streusalzkörner an und ungesunde Abgase lagern sich im Schnee ab. In selteneren Fällen ist auch Frostschutzmittel, was für Hunde extrem giftig ist oder Benzin und Öl im Spiel. Diese Bestandteile sollten von einem Hund auf keinen Fall aufgenommen werden! Auf dem Land oder in abgelegenen Wäldern ist das ganze natürlich weniger problematisch und der Schnee oft sauber. Aber auch zu viel sauberer Schnee kann einem Hund schaden. Hier ist nun vor allem die Kälte das Problem. Weshalb Schnee ob nun verunreinigt oder sauber zu einem Problem für den Hund werden kann wird im nächsten Abschnitt genauer beschrieben.

Was sind die Folgen von Schnee im Hundemagen?

Ob verunreinigter oder sauberer Schnee, es gibt viele Hunde, die es nicht gut vertragen den Schnee im Magen zu haben. Es gibt natürlich auch Hunde, die selbst mit grossen Schneemengen keine Probleme haben, andere reagieren aber sehr empfindlich. Gerade Hunde, die auch auf andere Erkrankungen sehr anfällig sind, sollten davon abgehalten werden zu viel Schnee zu fressen. Denn die Kälte und die Verunreinigungen im Schnee oder noch schlimmer die bereits vereisten Stücke, die sich teilweise kaum sichtbar im Schnee gebildet haben, reizen und verletzen die empfindlichen Schleimhäute des Hundes. Das kann zu einer Schnee-Gastritis führen, was so viel bedeutet, wie eine akute Entzündung der Schleimhäute im Magen. Symptome dieser Erkrankung sind Bauchschmerzen, Durchfall, ein immer wiederkehrendes Würgen, Erbrechen, starker Speichelausfluss, Husten und Fieber. Oft sind auch vermehrt Magengeräusche zu hören. Zusätzliche Schnittverletzungen durch Eis oder Vergiftungen durch das Frostschutzmittel sind weitere Folgen des Schnees. Bei Verdacht einer Schnee-Gastritis sollte sofort ein Tierarzt konsultiert werden. Genaue Informationen über den Zustand des Hundes sind dabei genau so wichtig wie die Informationen über den Ort, an dem man sich in letzter Zeit mit dem Hund aufgehalten hat. Somit kommt der Tierarzt mit ihrer Hilfe eventuell schneller zur Diagnose und dem Hund kann schnellstmöglich geholfen werden.

Wie kann ich meinen Hund daran hindern Schnee zu fressen?

Frisst Dein Hund von sich aus grosse Mengen an Schnee, solltest Du versuchen ihm das mit Erziehung ab zu gewöhnen. Zum Beispiel kannst Du ihn vom Schnee ablenken und anders beschäftigen und sofort belohnen, wenn er an einem Schneehaufen vorbei geht ohne diesen zu beachten. Falls das alles nichts nützt kann Dir sicher ein Tiertrainer dabei helfen. Im schlimmsten Fall ist für die Winterzeit ein Maulkorb oder Leinenpflicht nötig, falls Dein Hund negativ aufs Schneefressen reagiert. Bei jungen Hunden ist es meist einfacher, da sie sich das Schneefressen noch gar nicht angewöhnt haben. Besonders wichtig ist, dass man für Apportierspiele im Winter keinen Schnee verwendet. Denn dabei frisst der Hund fast immer eine kleine Menge Schnee, die sich bei langem Spielen schnell zu einem grossen Schneeklumpen entwickeln kann. Nutze anstelle von Schnee ein mitgebrachtes Spielzeug, dass Dein Hund gerne mag. Auch das Verstecken von Leckerlis ist im Schnee eher nicht geeignet, da der Hund beim Verschlingen der Belohnung immer auch etwas Schnee aufnimmt.

 

Wir hoffen, dass der Schnee bald kommt und sich die Hunde daran freuen können. Mit diesen wenigen einfachen Tipps kommen Du und Dein Hund auch ohne weitere Zwischenfälle wegen des Schnees durch den Winter. 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.