Trockene Hundeohren – Gerade nach dem Winter sehr aktuell

 

Hast Du auch schon bemerkt, dass die Ohren Deines Hundes trockene, schuppige oder sogar kahle Stellen haben? Vor allem im Winter fällt das sehr vielen Hundebesitzern auf. Besonders die Spitzen der Ohren sind oft sehr empfindlich und zeigen die Symptome zuerst. Trockene und Schuppige Ohren können unterschiedliche Gründe haben, von denen wir im heutigen Blog einige vorstellen wollen. Was Du teilweise mit einfachen Hausmitteln gegen trockene Ohren machen kannst, erfährst Du ebenfalls in diesem Artikel:

Trockene Ohren beim Hund – Welche Gründe kann das haben und was kann man dagegen tun?

Starke Trockenheit im Winter

Gerade im Winter ist die Luft sehr trocken, was in Wohnungen, die stark geheizt werden besonders extrem ist. Wir merken die trockene Lust oft an der eigenen Haut und unseren Hunden geht es da nicht besser. Deshalb gehört eine besondere Pflege der Hundehaut im Winter und auftretenden Symptomen auch im anschliessenden Frühling dazu. Auch vorbeugend kann gegen diese Trockenheit etwas unternommen werden. Denn mit Vorbeugung kann die Schutzfunktion der Haut unterstützt werden und es kommt nicht zu Problemen wie Juckreiz oder ähnlichem. Das Ohr des Hundes ist ein sehr empfindliches Organ und benötigt deshalb besondere Pflege. Es ist im Gegensatz zu anderen Hautteilen des Körpers sehr anfällig für das Eindringen von Fremdkörpern, Parasiten oder Keimen. Gut gepflegte Hundeohren sind seltener krank und tragen somit zum Wohlbefinden des Hundes bei. Probleme bei trockenen Ohren können zum Beispiel sein, dass sich Schuppen bilden. Der oft damit verbundene Juckreiz sorgt dafür, dass sich der Hund vermehrt an den Ohren kratzt und somit die Haut noch weiter reizt und aufkratzt. Gerade solch empfindliche und aufgerissene Haut ist besonders anfällig für Keime, die dann unschöne Entzündungen etc. hervorbringen können.

Zu häufiges Baden trocknet die Hundehaut aus:

Hunde zu baden sollte nicht zu oft geschehen und wenn dann nur mit speziellem Hundeshampoo. In einem älteren Blog zu diesem Thema, haben wir bereits gehört, dass das Baden für die Haut des Hundes nicht sehr gesund ist und die Haut dabei schnell austrocknet. Falls Du also Deinen Hund eher oft badest und er immer trockene Haut hat, könnte das auch daran liegen. Es gibt neben normalen Hundeshampoos bereits auch Shampoos für Hunde mit sehr trockener Haut, welche bei einem besonders empfindlichen Hund genutzt werden können.

Fetthaltige Salben gegen trockene Haut:

Die Anwendung von fetthaltigen Salben kann besonders gut vorbeugend und behandelnd eingesetzt werden. Dabei wird eine geeignete Salbe dünn auf die Ohren aufgetragen und leicht einmassiert. Somit können die Ohren immer schön mit Feuchtigkeit versorgt werden und sind dabei gegen die trockene Aussenlust und im Winter auch gegen Kälte und Wind geschützt. Im Winter ist allerdings darauf zu achten, dass die Salbe kein Wasser enthält, welches bei Minustemperaturen gefrieren könnte. Die meisten Fettsalben sind aber frei von Wasser und somit zu jeder Jahreszeit bestens geeignet.

Streichle und Bürste Deinen Hund ausreichen:

Viel Streicheln und Bürsten ist nicht nur toll für uns und den Hund, sondern auch für die Haut des Hundes. Beim Streicheln und Bürsten werden die natürlichen Öle der Hundehaut verteilt. Das Bürsten befreit das Fell zudem von schuppiger, abgestorbener Haut und nimmt dem Hund somit den Juckreiz, der diese Schuppen verursachen. Dadurch werden neue gesunde Hautzellen gebildet und die Haut in gutem Zustand gehalten.

Trockene Haut wegen der Ernährung?

Wie bei so vielen Krankheiten oder Probleme ist natürlich auch die Ernährung ein sehr wichtiger Faktor. Wenn Du das Gefühl hast, dass die Ernährung des Hundes vielleicht nicht optimal ist dann solltest Du diese einmal genauer überprüfen, da sie Ursache für sehr viele kleinere und grössere Probleme in der Gesundheit ist. Grundsätzlich gilt, dass das Füttern von Leinsamen bei trockener Haut helfen kann, da sie einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren haben.

 

Natürlich können auch Parasiten oder andere Krankheiten ein Grund für trockene Haut und vor allem trockene Ohren sein, in diesem Fall sollte man allerding den Tierarzt aufsuchen um dem Hund ideal helfen zu können. Auch wenn die oben beschrieben einfachen Hausmitteln nicht helfen, sollte ein Besuch beim Tierarzt in Betracht gezogen werden. 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.