Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Therapieblockaden

Leider kennen dieses Problem bereits viele Hundehalter. Man beginnt eine Therapie und kommt aber irgendwie immer an diesen Punkt, wo nicht mehr Erfolg erreichbar ist und die Therapie stagniert, auch das Aufsuchen eines zweiten, dritten oder gar vierten Therapeuten bringt keine Besserung. Im heutigen Bericht möchte ich auch mögliche Therapieblockaden eingehen, wie man diese findet und auflöst.

Was ist eine Therapieblockade?

Eine Therapieblockade ist ein Hindernis, welches die vollständige Genesung des Hundes verhindert. Aus ganzheitlicher Sicht gilt es hier alle möglichen Blockaden zu finden. Dies kann mitunter eine intensive Detektivarbeit sein. Die häufigsten Therapieblockaden sind:

-        Psychische Störungen (Angst, Unsicherheit, Über- oder Unterforderung, Rangordnungsdifferenzen etc.)

-        Organische Ursachen (z. B. Niereninsuffizienz, Lungenprobleme, Magengeschwüre etc.)

-        Orthopädische Ursachen (Wirbeldeformationen, Nervenläsionen, Arthrose etc.)

-        Narbengewebe

-        Medikamente (Cortison, Antibiotika, Impfungen etc.)

-        Und viele mehr ….

Wie erkenne ich, ob mein Hund eine Therapieblockade hat?

Trotz intensiver ganzheitlicher Therapie, wird das Problem nicht besser. Die verschiedensten Ansätze wurden bereits versucht, mehrere Therapeuten haben erfolglos versucht, dem Hund zu helfen. Einzelne Methoden haben zwar immer kurzfristig Linderung gebracht, aber der dauerhafte Erfolg ist ausgeblieben.

Was tue ich bei einer Therapieblockade?

Als erstes muss immer eine gründliche (!) schulmedizinische Abklärung erfolgen, um organische und orthopädische Ursachen auszuschliessen. Denn die beste ganzheitliche Therapie mit Akupunktur, Phytotherapie & Co. wird keinen dauerhaften Erfolg bringen, wenn beispielsweise ein massives Problem mit der Lendenwirbelsäule vorliegt.

Wie löse ich Therapieblockaden auf?

Dies kommt ganz auf die Blockade an. Oft bewährt sich eine Kombination aus Massagen, körperlicher und geistiger Auslastung und Managementmassnahmen im häuslichen Bereich.

Bei immer wiederkehrenden Therapieblockaden (wie z. B. lange Narben, die den Erfolg immer wieder stören), kann es sein, dass man diese Blockaden regelmässig wieder auflösen muss. 

Sabrina Renz

Ganzheitliche Tiertherapeutin

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.