Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Springt Dein Hund an Dir und anderen Menschen hoch?

Man sieht es immer wieder, dass Hunde einen Menschen anspringen um ihn zu begrüssen oder um auf sich aufmerksam zu machen. Vor allem Menschen die der Hund mag, werden sehr gerne angesprungen. Manchmal mehrmals nacheinander und mit lautem Gebell. Dieses Verhalten ist meistens unerwünscht und kann bei grösseren Hunden auch sehr unangenehm oder sogar schmerzhaft sein. Gerade kleine Personen oder Kinder können einem anspringenden Hund oft nicht standhalten und können hinfallen und sich verletzen. Weshalb ein Hund so ein Verhalten zeigt und wie man ihm das am Besten abgewöhnen kann, erfährst Du im heutigen Blog:

Was sind Gründe für das Anspringen eines Menschen?

Es gibt einige verschiedene Gründe, weshalb ein Hund einen oder mehrere Menschen anspringt. Bei jedem Hund können andere Gründe ausschlaggebend sein, oder es sind mehrere Gründe zutreffend. Ein Grund für den Hund um an einer Person hoch zu springen ist sicherlich die Aufmerksamkeit. Da die meisten Hunde Aufmerksamkeit bekommen wenn sie an einem Menschen hoch springen, prägen sie sich dieses Verhalten ein und nutzen es auch als adulte Tiere gekonnt um an etwas Gewünschtes zu kommen. Gewisse Hunde springen auch aus purer Freude und Energie, zum Beispiel dann wenn klar wird, dass ein Spaziergang ansteht. In diesem Fall wird auch nicht immer der Mensch direkt angesprungen. Es kann sich auch um einfache Luftsprünge handeln, welche meist unproblematisch sind. Zur Begrüssung von Personen wird oft aus Freude und Hoffnung auf Aufmerksamkeit gesprungen. Manche Hunde haben sich das Hochspringen aber auch durch ihre Urinstinkte angewöhnt. Ein Ritual unter Hunden besteht nämlich darin, dass dem ranghöheren Tier zur Beschwichtigung die Lefzen geleckt werden. Da wir Menschen halt nun einmal einiges grösser sind als unsere Vierbeiner, muss der Hund an uns hoch springen um zu unserem Gesicht zu kommen. Dieser Urinstinkt erklärt auch das übers Gesicht lecken, das viele Hunde anschliessend zum Hochspringen machen. Und schlussendlich gibt es auch Hunde die einfach den Stand des Menschen vor ihm testen wollen und bewusst den Menschen anspringen um Rangverhältnisse zu klären.

Natürlich kann man nicht bei jedem Grund für dieses Hundeverhalten genau gleich reagieren, allerdings ist es meistens nicht leicht zu entscheiden, welchen Grund der Hund hier fürs Hochspringen hat. Oft liegt das Problem des Anspringens bereits im Welpenalter. Hunde testen in ihren Jugendjahren verschiedene Verhaltensmuster aus. Gerade das Anspringen wird von vielen Menschen bei einem Welpen als herzig empfunden und deshalb toleriert und meist auch noch mit Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit belohnt. Egal aus welchem Grund ein Welpe also mit dem Anspringen von Menschen beginnt, wird er sehr oft darin bestärkt und lernt schnell, dass er durch das Springen gelobt und beachtet wird. Doch nun soll es darum gehen, was wir denn mit einem Hund machen können, damit er dieses Verhalten gar nie erlernt oder sich wieder abgewöhnt.

Wie gewöhne ich meinem Hund das Anspringen ab?

Idealerweise unterbindet man dieses Verhalten bereits beim Welpen konsequent aber freundlich. Wichtig ist dabei natürlich auch, dass das Umfeld des Tieres einheitlich handelt. Es bringt Dir nämlich leider nicht viel wenn Du mit dem Hund konsequent bist, und er trotzdem bei allen fremden Menschen hochspringt. Oft wird auch bei der Begrüssung des Hundes sehr übertrieben und der Hund überdreht vor Freude und neigt dann natürlich noch viel eher zum Aufspringen als sonst. Wenn der Hund daran gehindert wird hoch zu springen, sollte man darauf achten, keine direkte Kontaktaufnahme zum Hund zu nehmen. Zum Beispiel sollte man den Hund nicht anschauen oder ansprechen sondern nur mit schlichten Körpersignalen arbeiten. Das kann zum Beispiel ein Verkürzen der Leine sein, ein absetzen des Hundes auf den Boden oder ein Festhalten der Vorderbeine in der Luft. Auch das komplette Ignorieren des Hundes kann zum Erfolg führen. Auch das Weglaufen vom Hund oder ein einfaches wegdrehen kann dem Hund klar und deutlich zeigen, dass sein Verhalten nicht erwünscht ist. Bei manchen Hunden kann es auch hilfreich sein ihn mit einem Alternativverhalten abzulenken. So kann man bei einem Hund der das Kommando Sitz oder Platz gut beherrscht eines der beiden angewendet werden. Sobald der Hund dann sitzt oder am Boden liegt wird er begrüsst und gelobt. Das wichtigste bei diesen Methoden ist die Konsequenz. Natürlich bringt es nichts oder ist sogar kontra produktiv, wenn nicht alle Menschen im Umfeld des Hundes und Du nicht immer das selber Verhalten anwenden. Der Grundsatz hierbei gilt: Der Hund wird nur noch gestreichelt und belohnt, wenn alle seine vier Pfoten auf dem Boden sind und er keinen Ansatz zum hochspringen zeigt. Eine weitere Methode die vor allem bei jungen Hunden umsetzbar ist, ist das Anlegen einer Leine. Bei dem Versuch hochzuspringen, kann man schnell auf die Leine treten (dies muss aber möglichst nahe am Hund geschehen) so zieht der Hund sich selber an der Leine, wenn er vom Boden abspringt und gestaltet sich das Springen als unangenehm. Diese Methode erfordert aber sehr viel Geschick und den Umstand, dass der Hund bei den Situationen auch tatsächlich eine Leine trägt. Zusätzlich dazu kann auch ein Runter Befehl eingeführt werden, womit man dann auch vor anderen Menschen den Hund kontrollieren kann ohne selber Hand anlegen zu müssen oder den anderen Personen zuerst zu erklären wie sie sich zu verhalten haben.
Falls der Hund vor allem bei Besuchern an der Tür hochspringt und Du zum Üben eine zweite Person auftreiben kannst, ist es auch möglich das Hochspringen gezielt an der Türe ab zu gewöhnen. Dabei stellst Du Dich mit dem Hund an der Leine hinter die geschlossene Tür. Deine Hilfsperson soll nun durch die Türe herein kommen. Sobald der Hund zu einem Sprung ansetzt gibst Du ihm den Befehl Runter oder ziehst in mit der Leine etwas zur Seite. So verliert er leicht das Gleichgewicht und muss sich wider auf alle Viere stellen. Sobald der Hund wieder am Boden ist wird er kurz gelobt. Diese Übung muss natürlich regelmässig gemacht werden, damit der Hund dieses Verhalten verinnerlicht. Zu Beginn soll man den Hund aber nicht überfordern und die Übungseinheiten nicht zu lange ansetzen.

Falls diese Methoden nichts bringen sollte man einen Hundetrainer zu Rate ziehen, der sich individuell auf Deinen Hund konzentrieren kann und sicher noch viele weitere wertvolle Tipps kennt. Meistens lernen die Hunde aber ziemlich schnell, dass das Hochspringen nicht erwünscht ist und dass es andere Möglichkeiten gibt um an Streicheleinheiten zu kommen.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.