Rund um das Impfen von Hunden

 

 Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Zwingerhusten (intranasal) oder Piroplasmose und all die lieben Krankheiten, gegen die wir unsere Hunde Impfen können, helfen unseren Hunden gesund zu bleiben. Doch warum muss ich eigentlich jedes Jahr nachimpfen? Und was genau ist eine Impfung eigentlich? Über diese Themen berichte ich heute in diesem Bericht.

 

Was genau ist eine Impfung eigentlich?

 

Bei einer Impfung kann man davon ausgehen, dass das Immunsystem vorbeugend stark gemacht wird um so schlimmen Infektionskrankheiten gegen zu wirken. Es gibt die aktive und passive Immunisierung.
Die aktive Immunisierung schwächt die Erreger ab oder tötet gleich alles, so sind die Hunde nicht in der Lage sich anzustecken. Die aktive Immunisierung wird direkt gespritzt. Durch diese Impfung registriert das Immunsystem von unseren Hunden die Erreger und es werden automatisch Antikörper gebildet. So bestehen bereits Antikörper. Das heisst, wenn die Erreger dann in den Körper gelangen, werden sie sofort beseitig.
Bei der passiven Immunisierung werden direkt Antikörper verabreicht. Das heisst, dass der Hundekörper sobald er vom Erreger befallen ist, geimpft wird und die Erreger so beseitigt werden. Der Nachteil bei der passiven Immunisierung ist aber, dass der Hundekörper nicht lernt, wie man die Antikörper selber herstellt. Somit muss diese Impfung öfter gemacht werden.

 

Was ist bei einer Impfung besonders wichtig?

 

Gesundheitszustand von unseren Hunden:
Wenn dein Hund ohnehin schon angeschlagen ist, ist es nicht empfehlenswert ihn auch noch impfen zu lassen! Durch die Impfung würdest Du ein angeschlagenes, labiles oder sogar bereits krankes Immunsystem nur noch mehr überfordern.

 

Wie alt müssen unsere Hunde für die Impfung sein?
Eine Faustregel besagt, dass Welpen erst ab dem zweiten Lebensmonat geimpft werden sollten. In der Grundimpfung sollten folgende Krankheiten abgedeckt sein: Zwingerhusten, Hepatitis, Parvovirose, Staupe, Leptospirose und meiner Meinung nach noch die Tollwut, welche in der Schweiz jedoch freiwillig ist. Vor dem zweiten Lebensmonat ist das Immunsystem der kleinen Hunde noch nicht bereit. Dein Tierarzt wird dich informieren, dass nicht alle Impfungen auf einmal gemacht werden können. Das hat den Grund, dass eine Impfung das Immunsystem immer leicht aus dem Gleichgewicht bringt. Nebenwirkungen von zu vielen Impfstoffen auf einmal sind zum Beispiel normale Erkältungen. Die Hunde müssen nach der ersten Impfung ca. nach 3 weiteren Wochen nochmals zum Nachimpfen gehen.

 

Wie kann ich meinen Hund sonst noch schützen?
Neben diesen Impfungen ist es sinnvoll, den Hund auch vor Parasiten zu schützen. Parasiten greifen das Immunsystem ebenfalls an. Gerade sämtliche Würmer können unseren Hunden schwer zu schaffen machen. Achte darauf, dass dein Hund vor der normalen Impfung also auch Wurm und Flohfrei ist, so fällt es ihnen einfacher.

 

Was kostet eine Impfung?
Achtung! Dies sind Richtpreise und ohne Gewähr anzunehmen.
Staupe Fr. 69.-, Leptospirose Fr. 54.-, Piroplasmose Fr. 177.-,Zwingerhusten (intranasal) Fr. 69.-, Parvovirose Fr. 54.-, Tollwut Fr. 60.-
Diese Preise verstehen sich inklusive der Untersuchung, dem Impfstoff und dem Impfpasseintrag.

 

 

 

Ist eine Impfung wirklich so wichtig?
Leider gibt es immer noch viele Hundehalter, die ihre Hunde nicht Impfen lassen oder einfach nur auf die wichtigsten Impfungen bestehen. Die Ansicht dieser Hundeführer ist oft, dass die Nebenwirkungen vom Impfstoff grösser sind, als die Wirksamkeit der Impfung selbst.
Persönlich möchte ich jedoch jedem Hundehalter ans Herz legen, dass die Hunde geimpft werden. Auch nicht obligatorische Impfungen sind äusserst empfehlenswert. Gerade beim Thema Tollwut kann es durchaus sein, dass ein nicht bekannter Fall in die Schweiz einreist, ein Tier gebissen wird und sich die Krankheit wieder ausbreitet. Dies gilt ebenfalls für Hepatitis. Ein Grund, weswegen diese Krankheiten ausgerottet oder sehr gut unter Kontrolle sind, ist, dass praktisch alle Hunde dagegen geimpft sind. Nur so können wir verhindern, dass unsere Hunde sich gegenseitig anstecken und die Krankheit wieder ausbricht. Dazu kommt, dass oftmals im Ausland mehrere Impfungen verlangt sind, welche wir in der Schweiz nicht als obligatorisch registriert haben. Informiere dich also vor deinen Ferien, welche Impfungen dein Hund haben muss. Und zum Schluss, in Hundeschulen, Ausstellungen, Hundepensionen und Zwinger kann es immer sein, dass jemand seinem Hund nicht so sorge trägt und die Hunde die Erreger in sich haben. Ich denke, uns ist allen geholfen, wenn wir in die Medizin und in die Impfungen investieren und so unsere Lieblinge optimal schützen!

 

Gut zu wissen:
Ob und wie oft eine Impfung wiederholt werden muss und ob man überhaupt nachimpfen muss, kommt ganz auf den Impfstoff, die Verbreitung der Krankheit in der Region, den Hund selbst und den Lebensstil der Hunde drauf an. Informiere dich bei deinem Tierarzt und erstelle einen auf dich angepassten Impfplan.

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.