Mit Hunden und Pferden im Urlaub

Urlaub mit Hund und Pferd - Was gilt es zu beachten?

Wer träumt nicht davon, mit seinen Lieblingen in die Ferien zu gehen. Doch man sollte sich davor gut über die Lage und das Wetter des Zielorts informieren, um den Urlaub in vollen Zügen geniessen zu können. Ebenfalls sollte die Ausrüstung für alle Lebewesen sorgfältig ausgewählt werden. 

Meine Ferien in der sehr wetterunbeständigen Osterzeit 

Meine Familie liebt es, die Frühlingsferien im Jura zu verbringen. Daher hat der Wetterbericht eine besondere Bedeutung für uns. Meistens sind wir an Ostern im Jura und erkunden das Jura eher in einer ungemütlichen Jahreszeit. Wir haben hier fast nur Regen und Schnee erleben dürfen. Wir sind aber erst das zweite Mal hier; wir sind positiv...es kann also noch werden. Für uns und die Pferde ist es daher ungemein wichtig, dass wir genügend Klamotten zum Wechseln dabei haben, um aus den nassen Kleidungsstücken bzw. der nassen Ausrüstung heraus zu kommen. Der Hund sollte ebenfalls vor dem Regen geschützt werden und kann daher problemlos einen wasserdichten Hundemantel anziehen, ohne übermässig zu schwitzen. Wer einen Ersatzmantel dabei hat, kann in der zwischen Zeit die nassen Sachen trocknen lassen und sich mit dem zweiten dünnen Mantel begnügen. Auch braucht ein Hund immer geeignete Hundenäpfe für das Wasser und das Futter. Auch die ausreichende Nahrung für den individuellen Hund sollte dabei nicht vergessen werden. Falls euer Liebling noch ein spezielles Leckerli mag, sollte auch dies dabei sein. Diesbezüglich eignet sich besonders gut ein robuster Trinkbrunnen, wenn man mit dem Auto unterwegs ist und bemerkt, dass der Hund Durst hat. Für die Hundenahrung reicht ein schlichter Hundenapf perfekt aus. Die Sicherheit in den Autos, gerade wenn man sich zusätzlich noch auf das Hänger fahren konzentrieren muss, sollte nicht unterschätzt werden und aus diesem Grund ist zu empfehlen, dass man eine sichere Hundetransportbox dabei hat. Denn bei Unfällen kann sie das Leben des Vierbeiners retten und verhindern, dass der Hund für die Insassen wie ein gefährliches Geschoss wirkt. Wer zudem noch mit Pferden unterwegs ist, sollte ebenfalls für diese Ferienbegleiter einen eigenen Futter- und Trinkeimer mitnehmen. Wer also lange auf der Strasse mit dem Hänger und dem Auto unterwegs ist, muss im Voraus an viele Dinge denken, da es schnell zur Situationen kommen kann, in denen ein spezielles Zubehör sehr behilflich sein kann.

Wir buchen im Jura meistens ein kleines hübsches Häuschen, welches abseits gelegen ist und neben einer Reithalle mit integrierten Boxen steht. So können wir nach Belieben unsere Pferde besuchen und unserer Hündin eine Freude machen, indem wir sie immer zu den Pferden mitnehmen. Natürlich müssen wir auf dem Weg dorthin darauf achten, dass sie ein genügend auffälliges Halsband oder Geschirr an hat, damit ihre Sicherheit im Vordergrund steht und kein Auto sie übersehen kann. Dies kann nicht nur ein Hundeleben sichern, sondern einem selbst ein besseres Gefühl verschaffen.
Unsere Pferde und unser Hund verstehen sich soweit sehr gut. Sie wissen sich zu schätzen und bis jetzt gab es noch keine Probleme. Daher müssen wir unserer Dame auch keinen Maulkorb anziehen. Doch dieser sollte jedem Hund aufgesetzt werden, der jemals schon ein Pferd und dessen Reiter angegriffen hat. Jede kleinste Auffälligkeit sollte ernst genommen werden. Schnell passieren schlimme und tragische Unfälle mit Hund und Pferd. Doch meistens ist der Mensch daran selbst schuld. Bei den ersten Begegnungen sollten die Tiere nämlich vorsichtig an einander gewöhnt werden und lernen sich zu akzeptieren. Unsere Nuvola hatte am Anfang sehr grosse Angst vor diesen Riesen. Doch meine Quarter Horse Stute Jodie war sehr neugierig und machte den ersten Schritt. Sie beschnuppern sich in letzter Zeit immer häufiger, auch wenn Nuvola noch etwas zurückhaltend ist. Dies ist auch gut so, denn somit hat sie eine natürliche Portion Respekt vor den Pferden und würde sie nie angreifen. Doch ist es witzig zu beobachten, wie die Pferde unseren Hund sofort wiedererkennen. Unser kleiner Liebling ist eine weisse Husky-Spitz-Mischlings-Dame, welche sofort jedem auffällt. Aber auch Nuvola sucht Schutz vor Gefahren bei den Pferden und versteckt sich sehr oft bei ihnen. Wir können sie daher auch sehr oft in den Paddocks der Pferde wiederfinden oder bei ihnen auf der Koppel. Daher kann ich sagen, auch wenn diese beiden Tierarten unterschiedlicher nicht sein können, herrscht eine Art Kommunikation und Beziehung zwischen ihnen.
Wenn unsere Pferde während der Ferien die Nacht in Boxen verbringen müssen, schläft unser Hund bei mir in meinem Zimmer. Sie hat jedes Mal ihre eigene Urlaubsdecke dabei. Zwar schläft sie zu Hause immer in ihrem Körbchen, doch erfreut sie sich immer an ihrer Decke und bevorzugt diese vor jeder anderen. Es ist zu empfehlen, immer die gleiche Hundedecke dabei zu haben, damit der Hund seinen Geruch wiedererkennt. Dadurch fühlt sich ein Hund sehr wohl und akzeptiert seinen neuen Standort. Auch das gleiche Spielzeug kann einem Vierbeiner bei der Reise behilflich sein. Pflegeutensilien wie zum Beispiel die Hundebürste und Sonstiges, sollte man dabei haben, um Schmutz zu beseitigen. Teils genügt es auch, ein spezielles Handtuch oder besonders hundegeeignete Einwegtücher dabei zu haben.
Wenn wir mit den Pferden die wunderschöne Umgebung des Juras entdecken, ist unser Hund an einer sehr langen Leine dabei. Somit haben wir noch mehr Kontrolle über sie und sie kann gleichzeitig ihre Nase überall hinein stecken. Trotzdem geht die Sicherheit des Reiters und der Pferde vor, daher muss der Hund auch schnell losgelassen werden können, falls es zu einer gefährlichen Situation kommen kann. Ebenfalls wird darauf geachtet, dass der Hund von den Pferden nicht überrannt wird. Daher ist hier oberste Vorsicht geboten und man sollte schon in bekannten Gefilden mit Hund und Pferd das gemeinsame Ausreiten üben.
Wer in ein anderes Land reisen möchte, sollte sich gründlich bei seinem Tierarzt informieren. Denn es ist sehr ratsam, seine Tiere vor dem Urlaub ausreichend und eventuell länderspezifisch geimpft zu haben, um sie somit vor gefährlichen Krankheiten zu schützen. Es gibt auch spezielle Mittel, Futter oder Impfstoffe, die das Immunsystem für den anstrengenden Trip stärken. Auch eine Routine Untersuchung ist vorab zu empfehlen. Man möchte ja nicht, dass der erholsame Urlaub zu einer Katastrophe wird. Auch sollte überprüft werden, ob das Tier ausreichend gekennzeichnet ist; den Chip kann man auf seine Funktionsfähigkeit überprüfen lassen und man sollte frühzeitig nachsehen, ob der Hundeausweiss erneuert oder angepasst werden muss.
Urlaub mit den besten Freunden auf der Welt, ist das Allerschönste. Doch muss auf so einiges Acht gegeben werden. Wer sich nicht gut genug auf seine Reise vorbereitet, wird schnell an seine persönlichen Grenzen stossen. Vorbereitung ist das A und O, um bei der Reise keinen zusätzlichen Stress zu haben. Wer sich aber gut informiert, wird eine unvergessliche Zeit vor sich haben und die Stunden in vollen Zügen geniessen können.


Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.