Meine Hunde -Tipps für den Winter

Lange hat uns die Kälte und Nässe nun verschont. Seit dieser Woche ist der Winter aber überall angekommen. Persönlich bin ich froh, dass der Boden langsam gefriert und die Waldwege nicht mehr vor lauter Schlamm nicht sichtbar sind. Liv und ich hatten die letzten drei Wochen nach dem Spaziergang immer einen riesen Kampf betreffend ab schruppen und putzen lassen.

 

Winterpflege für den Hund:
Sobald der erste Schnee liegt und die Wege einfrieren wird Salz gestreut. Dieses Salz kann die Hundepfoten sehr angreifen. Achte also darauf, dass Du die Pfoten Pflege im Winter regelmässig durchführst. Der Pfotenbalsam von Natruvet in der Tube eignet sich für die Pflege optimal. Das praktische 75ml Volumen passt auch in die Jackentasche für längere Wanderungen. Der Pfotenbalsam schützt dank Bienenwachs besonders vor Splitt und Streusalz im Winter. Der dermatologisch getestete Balsam spendet langanhaltende Feuchtigkeit. Du kannst den Balsam gleichmässig auf der Hundepfote verteilen und ganz kurz einwirken lassen. Pass auf, dass dein Hund keinen direkten Kontakt mit der Schnauze oder den Augen hat.
Für die ganz kalten Tage und die Hunderassen, welche kein dickes Fell beziehungsweise keine Unterwolle haben, empfehle ich einen Hundemantel. Die Wärme wird besser gespeichert und die Hunde bekommen weniger schnell eine Erkältung. Das absolute Must Have ist ein Back on Track Hundemantel. Speziell an diesen Hundemäntel ist, dass die Körperwärme extra gespeichert wird, ohne das der Hund dabei überhitzen kann.

 

Spiele für Hunde im Schnee:
Sobald dann der erste Schnee liegt, gibt es für viele Hunde (und Hundehalter) kein Halten mehr. Ab nach draussen lautet das Motto! Doch was können wir eigentlich mit unseren Hunden im Schnee machen? Der Klassiker ist natürlich das Apportieren. Ich empfehle im Schnee einen Ball, der leicht ist und nicht gleich komplett im Schnee versinkt. So findest Du ihn auch wieder, falls dein Hund während dem Spielen auf andere Gedanken kommt. Der Gitterball aus Gummi eignet sich hierzu sehr gut. Ebenfalls von Vorteil bei diesem Ball, dass der Schnee nicht daran kleben bleiben kann. Natürlich kannst Du deinen Hund auch als Schlittenhund einspannen, achte darauf, dass Du hierfür ein gut sitzendes Hundegeschirr hast. Sobald das Geschirr nicht gut sitzt, schneidet es deinem Hund in die Haut ein. Ich persönlich empfehle das Soft Soi Geschirr von freezack. Dank der breiten Polsterung wird der Zug von der Leine optimal verteil und das Geschirr ist dank dem weichen Material auch über längere Strecken für Hunde angenehm zum tragen.

 

Und wenn der Schneesturm eintrifft?
Also ich bin mal ehrlich, es gab in den letzten Wochen Tage, da wünschte ich mir doch ein Hobby wie Volleyball. In der Halle, im trockenen. Nichts desto trotz, der Hund muss raus. Aber die effektive Beschäftigung kann ich meinem Hund auch in der Wohnung bieten. Oder die Alternative, welche Liv und ich ab und zu für Training brauchen, die Tiefgarage! Je nach Uhrzeit herrscht nämlich dort kein Verkehr und man kann zehn Minuten die Übungen aus der Hundeschule üben ohne dabei komplett verregnet zu werden. Im Wohnzimmer kannst Du über Suchspiele, zu Tricks üben bis hin zum Intelligenzspiel für Hunde alles machen. Du musst nur kreativ genug sein.

 

Auf diese Kleinigkeiten solltest Du dich im Winter achten:
Bevor Du mit deinem Hund die grossen Ballspiele anreist oder ihn als Schlittenhund einspannst, solltest Du deinen Hund unbedingt warm laufen. In den kalten Tagen brauchen auch die Hundemuskeln und Gelenke länger, bis sie warm sind. Nimm deinen Hund an die Leine und laufe zuerst zehn bis fünfzehn Minuten. Davon zuerst fünf bis sieben Minuten normal, also langsam und danach kannst Du leicht joggen. Nimm dir diese Aufwärmphase doch gleich als Übung für schönes Fuss laufen. Ebenfalls solltest Du auf den beschneiten Feldern auf eventuelle Löcher und tiefere Stellen achten. Halte vor dem Spielen zuerst Ausschau, ob keine Krater im Feld zu sehen sind. Zum Thema Schneefressen möchte ich auch noch etwas erläutern. Je nach Hund ist die Reaktion auf Schnee unterschiedlich. Manche interessiert der Schnee als Mahlzeigt gar nicht, andere können nicht genug kriegen. Wenn dein Hund Schnee gefressen hat und folgende Symptome auftreten: Durchfall, Speicheln, Gurgeln im Magen, Husten, Fieber und Bauchschmerzen, musst Du davon ausgehen, dass dein Hund eine Schnee Gastritis hat. Gegen diese Symptome hilft meistens eine Reis Diät. Dazu kannst Du deinem Hund ein wenig Hüttenkäse und Hühnerfleisch füttern. Nach einigen Tagen sollten die Beschwerden verschwinden. Ansonsten, gehe bitte zum Tierarzt!

 

Nun wünsche ich dir viele spannende Tage in der Kälte.

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel
Hunde-Regenmantel gefüttert- schwarz
Back on Track Hunde-Regenmantel gefüttert- schwarz
ab CHF 79.60 CHF 99.50
Zum Artikel
Sale
Zum Artikel
Sale