Mein Hund zeigt Problemverhalten an der Leine beim Kreuzen von Hunden und Menschen

Fast jeder Hundehalter kennt das Problem! Fido sieht etwas am Horizont, wird aufmerksam bis unruhig, stellt die Nackenhaare auf, ist nicht mehr ansprechbar, zieht und zerrt an der Leine nach vorn, quietscht und knurrt. Kaum ist der Hundehalter auf gleicher Höhe, springt und zerrt er zu ihm hinüber und kaum ist dieser vorbei, wird noch ewig hinterher geschnüffelt.

Für Probleme an der Leine gibt es kein Patentrezept. Fest steht jedoch, das Problem wird nicht von allein verschwinden, sondern sich ohne geeignetes Problemmanagement nur verschlechtern. Folgende Dinge sollten mit einem qualifizierten Trainer/ Trainerin begutachtet und in Trainingsschritte umgewandelt und trainiert werden:


Angst und/ oder Aggression

Zuerst sollte die Ursache des gezeigten Problemverhaltens analysiert werden. Handelt es sich evtl. um eine Angst-Aggression oder Leinen-Aggression? Oder ist eine Mangel- bzw. Sozialisierungsprägung der Grund? Auch gesundheitliche und hormonelle Auslöser müssen bedacht werden. Die Hauptgründe liegen aber (zum Glück) meist darin, das der Hundehalter mit dem gezeigten Verhalten falsch umgeht und/ oder sich Fido das Fehlverhalten falsch anerzogen hat. Die meisten Probleme kommen mit dem Beginn der ersten Pubertätsstufe, Anzeichen dafür waren aber meist schon Monate vorher auszumachen.  


Hunde-Halter statt Hundeführer

Leinenführigkeit ist eine Impulskontrollarbeit. Der Hund muss lernen, dass die Leine stets locker durchhängen soll, egal ob bei einem Spaziergang oder einer Hundebegegnung. Wird die Leine straff, soll sich der Hund wieder zum Hundeführer korrigieren. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Leine auch eine entsprechende Länge aufweist. Ideal sind 2 m, bei Hunden unter 45 cm sogar 2,50 m. So kann der Hund aktiv daran arbeiten, dass die Leine locker ist und trotzdem seinen Schnüffeleien nachgehen. Auch bei Hundebegegnungen sollte die Leine nicht kurz gehalten werden, sondern (wenn auch minimal) locker sein. Rollleinen sind im (Leinen)-Training generell zu vermeiden. Der Hund lernt daran, das notorische Ziehen. Er hat ja gar keine andere Wahl, als gegen den Widerstand der Leine nach vorn zu ziehen und lernt so, dass Zug am Hals/ Körper als normal einzustufen ist. Bauen Sie das Leinentraining schrittweise auf und erhöhen Sie den Ablenkungsgrad. Hier findest Du viele geeignete (Leder-) Leinen. Bringen Sie Ihrem Vierbeiner zudem bei, auf einer Seite von Ihnen zu laufen und nicht stetig zu pendeln. Das wichtigste im Training hier ist Konsequenz.


Halsband? Geschirr?

Ein gut sitzendes Halsband ist Gold wert. Es sollte 1/3 des Hundehalses einnehmen und stets so am Hund anliegen, dass noch 1-2 Finger des Halters zwischen Hundehals und Halsband passen. So ist gewährleistet, dass sich der Hund nicht aus dem Halsband winden kann bzw. sich das Halsband falsch am Hundehals verschiebt. Ideal eignen sich Lederhalsbänder mit Lochsystem. Hier findest Du eine grosse Auswahl an Lederhalsbändern mit Lochsystem. 

Hundegeschirre sollten gut sitzen, nicht einschneiden und die Kraftverteilung beim Ziehen über die Vorderbrust und kaum auf die Wirbelsäule lenken. Zum Trainieren sind Halsbänder gut geeignet, da auch kleine Signale über die Leine gegeben werden können, ohne den Hund in seiner Position zu verändern. Möglich ist auch ein duales Führen von Halsband und Gestell. Hier gehts zu den Geschirren.

Unsere Topseller:


Rangordnung- und Bindungsstrukturen

Viele Hundehalter stufen das Ziehen an der Leine zwar als nervig, aber nicht gefährlich bzw. problematisch ein. Vergessen werden dabei oft, die daraus resultierenden gesundheitlichen Probleme (Stauchungen, Zerrungen etc.) für Hund und Halter. Zudem spiegelt das Ziehenlassen des Hundes ohne Korrektur, dem Hund ein falsches Rangordnungs- und Bindungssystem wieder. Er lernt, sich nicht am Hundeführer orientieren zu müssen und als „Leitwolf“ alles regeln und kommentieren zu dürfen bzw. zu müssen.



Aussenfokus

Viele Hunde suchen stetig den Horizont nach bewegten Objekten ab. Das hat den Nachteil, dass der Hund sich nicht am Hundehalter orientiert und zieht. Ideal zum Training ist hier eine gute Handfütterung. Der Hund bekommt sein Futter nicht mehr „kostenlos“ im Napf, da im Haus eh keine Ablenkung vorhanden ist, sondern draussen beim Trainieren auf dem normalen Spaziergang. So lernt der Hund, sich auch unter starker Ablenkung wieder am Hundehalter zu orientieren und das korrekt gezeigtes Verhalten, für ihn doppelt Sinn macht. Der Hund soll mit dem Futter jedoch nicht manipuliert und abgelenkt, sondern nur bei korrekt gezeigtem Verhalten belohnt werden. Ablenken führt nur noch mehr dazu, dass Fido die Nackenhaare stellt und zerrt. Schliesslich holt ja dann „zur Belohnung“ der Hundehalter das Futter aus der Tasche und hält es ihm unter die Nase….

Hier drei Varianten die sich gut eignen fürs Training:


Übung und Wiederholungen machen den Meister

Damit der Hund begreifen kann, was von ihm erwartet wird und Hund und Halter das neue Verhalten einüben können, sind viele Wiederholungen nötig. Suchen Sie daher Plätze, wo Ihnen auf einem weitläufigen Gebiet andere Hundehalter, mit an der Leine geführten Hunden entgegenkommen. Versuchen Sie Überforderung und zu lange Spaziergänge zu vermeiden - der Hund besitzt nur ein bestimmtes Maximum an Konzentrations-, Aufmerksamkeits-, und Bewältigungsmöglichkeiten! Daher lieber nur 4 positive Hundebegegnungen in 35 Minuten, statt 7 gute und 4 schlechte Aufeinandertreffen in 60 Minuten. Gönnen Sie Ihrem Vierbeiner nach dem Training genügend Ruhezeiten, um das Gelernte im Schlaf zu verarbeiten.


Korrekte Auslastung

Da viele Hunde das „Raufen“ an der Leine als „Frustableiter“ verwenden, ist es wichtig, dem Hund nun andere Frustventile zu geben. Mögliche Auslastungsarbeiten sind z.B. Longieren, Kleinstobjektsuche, Fährten, Futterbeutelarbeit und viele mehr. Auch ein regelmässiger Besuch in einer guten Hundeschule ist zu empfehlen. So lernt der Hund, nah neben Artgenossen zu trainieren und sich zu konzentrieren und wird zudem während der Hundestunde in Auslastungsarbeiten gefördert und gefordert.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel
Zum Artikel
Front Range Harness Hundegeschirr- grau
Ruffwear Front Range Harness Hundegeschirr- grau
CHF 34.95 CHF 49.90
Zum Artikel
Sale
Zum Artikel
Hupferl Hundesnacks mit Lamm
ESCAPURE Hupferl Hundesnacks mit Lamm
ab CHF 7.90
Zum Artikel