Kreuzbandriss bei Hunden? Und was nun?

 

Eigentlich kennt man den Kreuzbandriss vor allem vom Menschen. Beim Skifahren oder Joggen entsteht die Schmerzhafte Kniegelenkverletzung.
Doch was passiert, wenn unser Hund das Kreuzband reißt?

Erfahre Heute mehr in meinem Blogg:

Im Gegensatz zu den oben genannten Ursachen, welche uns Menschen betreffen, kann ein Hund sein Kreuzband auch ohne eine solche Vorgeschichte reißen. Vordere Kreuzbandrisse werden bei Hunden häufig gestellt und sind anders herzuleiten als bei Menschen.

Um zu verstehen, was ein Kreuzbandriss ist, müssen wir zuerst wissen wo das Kreuzband sich befindet:

Wie bei uns Menschen ist auch beim Hund das Knie ein Scharniergelenk. Unterschenkel mit Schienbein und Wadenbein, Oberschenkel und Kniescheibe sind alles beteiligte Knochen.
Die Führung der Kniegelenke übernehmen die beiden Kreuzbänder und zwei gerade Seitenbänder. Die Kreuzbänder sind dafür zuständig, dass sich das Knie nicht verdreht. Als Stossdämpfer dienen die zwischen den Knochen liegenden Menisken. Neben diesen Komponenten kommt noch der Muskelapparat dazu. Er dient für die Laufarbeit und ist die stabile Position zuständig.

Wie kann das Kreuzband nun reißen?

Wie oben schon erwähnt, hat es bei Hunden meistens nichts mit einer sportlichen Aktivität zu tun. Hierzu kommen Fakten, welche nicht auf einen Sportunfall deuten:

- Meistens kommt es zu Teilrissen, erst danach zum kompletten Durchreißen.
- Die Vorgeschichte zeigt keine sportliche Ursache auf
- Die Kniegelenkmechanik ist anders als beim Menschen
- Je schwerer die Hunde sind, desto eher passieren Kreuzbandrisse
- Es gibt bekannte Rassen (Staffordshire Terrier, Rottweiler und Neufundländer) welche öfters betroffen sind
- Oft sind beide Knie betroffen

Schlussendlich geht man davon aus, dass das Kreuzband ausfranst. Dies passiert, wenn zu viel Kraft auf das Kreuzband prallt. Diese Kraft ist umso stärker, je mehr am Unterschenkel durch den Oberschenkelmuskel gezogen wird. Dazu kommt, je grösser und übergewichtiger der Hund ist, desto steiler steht die Hinterhand und umso schmaler sind die Unterschenkel ausgebildet. Dies führt zu einer falschen Kraftverteilung.

Wie erkenne ich einen Kreuzbandriss?

Ein Kreuzbandriss beim Hund äußert sich meistens durch Lahmheit beim Anlaufen. Die Hinterbeine werden angezogen und in einer Beugehaltung getragen. Die Hunde berühren den Boden nur mit der Fußspitze. Oftmals zeigen die Hunde verschiedene Intensitäten von Schmerz, dies weißt auf mehrere Teilschädigungen hin. Klare Anzeichen, dass der Hund Schmerzen hat, wird meist nur bei einem weitern Riss gezeigt.
Du solltest sofort zum Tierarzt, wenn Du merkst, dass dein Hund mehr als drei Tage hintereinander hinkt! Ebenfalls können deutliche Schmerzen beim Anlaufen oder Auftreten Zeichen sein, welche dich dazu zwingt, zum Arzt zu gehen! Vermeide bis zu deinem Termin lange Spaziergänge und aktive Spielstunden.

Diagnose Kreuzbandriss, wie wird diese gestellt?

Ein Kreuzbandriss verursacht ein geschwollenes Gelenk. Durch fixieren vom Oberschenkel kann der Tierarzt den Unterschenkel einfach nach vorne schieben. Dieser Test ist der Beweis, dass das Kreuzband gerissen ist. Zur Bestätigung wird aber immer ein Röntgenbild gemacht.

Was gibt es für Behandlungsmöglichkeiten?

Kreuzbandrisse sollten operativ behandelt werden. Nicht behandelte Risse können schnell zu massiver Arthrose bei Hunden führen. Arthrose verschlechtert die Lebensqualität sehr!

Methode 1: Bandersatz
Bei dieser Methodik wird das Kreuzband durch Sehnenplatten und Muskelbündchen ersetzt. So wird das Kreuzband anatomisch korrekt ersetzt.

oder
Methode 2: Biomechanik-Änderung

Durch diese Methode wird die Kraft, welche das Kreuzband aufnehmen müsste, praktisch auf Null reduziert. Hierbei wird der Rand der Unterschenkel weiter nach vorne gsetzt oder das Unterschenkelplateau angehoben. Somit muss das Kreuzband gar nicht ersetzt werden.

Und was passiert nach der Operation?
Egal, welche Methode man nimmt, die Hunde bekommen nach einer Operation Knorpelaufbaupräparate und Schmerzmittel. Dazu kommen Physiotherapie, mäßig Bewegung und strenge Gewichtskontrolle! Dies betrifft die ersten par Monate nach dem Eingriff.
Je nach Verlauf der Operation und nach Genesung der Hund ist die Erholungszeit nach etwa 3 Monaten vorbei. Wenn alles rund lauft, können die Hunde sogar im Sport oder Schutzdienst weiter geführt werden.
Die Biomechanische Änderung wird heute mehr empfohlen. Da die Hunde schneller wieder auf den Beinen stehen und kein „Kreuzband“ mehr reißen kann, tendieren viele Tierärzte zu dieser Methode.

 

Wie beuge ich einem Kreuzbandriss bei meinem Hund vor?

Grundsätzlich kannst Du nur darauf achten, dass dein Hund nicht übergewichtig wird. Hunde, welche im Spitzensport laufen, sollten auf gut ein gewärmt werden und saubere Sprung- und Lauftechnik trainiert werden.

Übergewichtige Hunde, oder solche die dazu neigen, sollten auf jedenfall Diät Futter erhalten. Hier findest Du eine grosse Auswahl an hochwertigem Hundefutter.

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel