Können Stromzäune für meinen Hund gefährlich sein?

Heut zu Tage findet man nur noch sehr selten Nutztiere, die hinter einem massiven Holzzaun auf der Wiese stehen. Modern und überall genutzt sind heute elektrisch geladene Stromzäune, die es in allen Varianten gibt. Sicher hat so mancher von Euch auch schon bei einem Stromzaun versehentlich oder ganz bewusst den Stromschlag gespürt, der zwar nicht sonderlich stark ist aber doch für einen Schreckmoment sorgt. Unseren grossen Nutztieren macht dieser Stromschlag nicht wirklich etwas aus. Aber wie sieht es mit unseren Hunden aus? Und welche Art von Zäunen gibt es überhaupt und kann ein Stromzaun für einen Hund gefährlich werden? Weitere Infos zu diesem Thema möchten wir Dir gerne in unserem heutigen Blog geben.

Weshalb ist ein Stromschlag eines Stromzaunes für uns nicht gefährlich?

Es ist bekannt das Stromzäune von Weiden eine sehr hohe Spannung aufweisen können, doch wieso ist es für uns Menschen und die Nutztiere auf der Weide nicht gefährlich, wenn wir den Zaun berühren? Spannung ist nicht der einzige Faktor, der die Gefährlichkeit des Stromschlages beeinflusst. Es hängt nämlich davon ab, wie die Faktoren Stromstärke, Spannung sowie die Zeitdauer, in der der elektrische Storm auf den Körper einwirkt, zusammen kombiniert sind. Eine hohe Spannung aber eine sehr tiefe Stromstärke und eine kurze Zeitdauer, so wie das bei unseren Weidezäunen der Fall ist, sind weder für Menschen noch für Tiere gefährlich. Zur Abschreckung der Weidetiere, für die der Zaun ja eine Begrenzung darstellen soll, ist diese Kombination deshalb ideal. Zur genaueren Vorstellung kann man den Stromzaun  mit einem Wasserfall vergleichen: Die Höhe des Wasserfalles ist in diesem Vergleich die Spannung, die Menge an Wasser die pro Minute hinunterfliesst ist die Stromstärke. Nun scheint es logisch, dass ein sehr hoher Wasserfall von dem aber nur ein Rinnsal an Wasser hinunterfliesst für uns nicht gefährlich ist, selbst wenn wir direkt darunter stehen. Wäre allerdings die Wassermenge, also die Stromstärke, und die Höhe beziehungsweise die Spannung sehr gross, dann würde es ganz anders aussehen und sehr gefährlich sein. So eine Kombination ist aber bei Weidezäunen nicht sinnvoll und auch überhaupt nicht nötig.

Was gibt es alles für verschiedene Stromzäune und welche davon sind gefährlich?

Stromzäune gibt es in allen Formen und Varianten, die einen sind sehr praktisch, die anderen neigen eher dazu gefährlich werden zu können. Ein Elektrozaun kann zum Beispiel aus einer Netzstruktur bestehen mit ca. handgrossen oder auch kleineren Vierecken. Es kann aber auch nur ein dünner Draht gespannt sein oder ein etwas breiteres Stromband. Auch findet sich an Weiden immer wieder Stacheldraht, dieser darf laut Gesetz aber nicht unter Strom gesetzt werden. Gefährlich sind für Hunde oder andere kleinere Tiere vor allem Stromzäune in denen man sich verheddern kann. Ein sehr eng maschiges Netz ist für Hunde kein Problem und kann sogar speziell für Hunde als Abgrenzung eingesetzt werden. Stacheldraht ist für die meisten Tiere nicht sehr ideal und kann zu bösen Wunden und Verletzungen führen. Auch ganz schlichte dünne Stromdrähte werden von Tieren oft nicht oder zu schlecht wahrgenommen und überrannt. Für Hunde sind hier vor allem die Drähte in tieferen Höhen gefährlich. Allerdings kann sich der Hund in einem straff gespannten Draht schlecht verheddern, weshalb der Hund dann oft mit einem kurzen Stromschlag und einem Schock davon kommt. Schlimmer sind schlecht befestigte Zäune, lose Zaunteile (die aber trotzdem noch unter Strom stehen) und Netze, die so grosse Lücken haben, dass sich ein kleinerer Hund darin verfangen kann. Denn hier kommt nun der Faktor Zeit zum Einsatz. Wenn sich ein Tier in diesem Stromzaun verfängt und lange darin gefangen ist, können die immer wiederkehrenden Stromstösse das Tier extrem unter Stress setzen und dem Herzen schwere Schäden, im allerschlimmsten Fall bis hin zum Tod zu führen. Dabei ist das Problem meistens nicht der Strom selber, der das Tier tötet, sondern der Stress dem das Tier und vor allem das Herz des Tieres aus gesetzt ist. Wenn Dein Hund aber nicht ohne Dich in die Nähe von Stromzäunen kommt, dann ist dieser Fall aus zu schliessen. Eine kurze Verhedderung mit einem Stromzaun führt zwar bei den meisten Hunden zu einem Schock und manchmal einer grösseren Angst Reaktion, allerdings ist ein Kontakt von einigen Minuten noch lange nicht tödlich. Falls Dein Hund aber trotzdem sehr lange mit einem Stromzaun in Berührung war, ist es die sicherste Variante einen Tierarzt auf zu suchen und die Gesundheit des Hundes kurz ab checken zu lassen.

Wie kann man einem gefährlichen Kontakt mit Stromzäunen vorbeugen?

Wichtig bei der Verhinderung von Unfällen mit Stromzäunen ist das achtsame Auge des Hundehalters. Siehst Du einen kaputten Stromzaun auf einer Weide? Dann melde es so schnell Du kannst dem zuständigen Bauern, dem die Weide gehört. Denn der Bauer kann nicht jeden Tag alle Weiden kontrollieren und ist sicher froh darüber, dass er über allfällige Schäden am Zaun informiert wird. Kommst Du oft an ungünstigen Zäunen vorbei, wo Dein Hund sich gut verfangen könnte? Da die meisten Zaunarten nicht verboten sind, obwohl sie für gewisse Tiere Gefahren bieten können, kannst Du in diesem Fall leider nicht viel zur Beseitigung der Gefahr beitragen. Allerdings kannst Du Deinen Hund gut beaufsichtigen und verhindern, dass er dem Zaun zu nahe kommt oder sich zumindest nicht darin verheddert. Ein kurzer Kontakt mit dem Stromzaun ist allerdings nicht schlimm, im Gegenteil! Er kann oft sogar helfen den Hund in Zukunft von Stromzäunen fern zu halten. Wenn der Hund lernt, dass er sich von Stromzäunen besser fern hält bedeutet das natürlich weniger starke Aufsichtspflicht wegen der Zäune. Dazu muss aber nicht immer ein Stromschlag führen, auch eine gute Erziehung wie zum Beispiel ein Kommando für das Wechseln der Strassenseite für den Hund, wenn ein Stromzaun den einen Wegrand säumt oder schlicht Verbotskommandos falls der Hund dem Zaun zu nahe kommt, helfen ebenfalls einer gefährlichen Situation mit dem Stromzaun aus zu weichen. Besonders auf fremden Bauernhöfen, wo man sich schlecht auskennt sollte man den Hund nicht unbeaufsichtigt von der Leine lassen, denn dort wird es viele Stromzäune geben und oft sind die Kühe oder Pferde hinter den Zäunen für neugierige Hunde so spannend, dass sie sich auch an geladene Zäune heranwagen oder diese gar nicht wirklich wahrnehmen.

Mit diesen kleinen Tipps sollte eigentlich wirklich nichts passieren bezüglich Stromzäune, denn an und für sich sind diese Zäune keine Gefahr für unsere Hunde.

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.