Hundewelpen richtig aussuchen




Wer sich entschieden hat, einen Hund in sein Leben zu nehmen, muss vorab für sich klären, ob es ein Welpe oder eventuell doch ein bereits erwachsender Hund sein sollte.
Falls ihr euch für einen Welpen entscheidet ist es sehr wichtig, zu beachten, dass der Hund auf keinem Fall unter 8 Wochen bzw. 12 Wochen ist. Im Normallfall werden Hundebabys nicht vor dem Erreichen der 12 Lebenswoche an die neuen Familien abgegeben. Die Sozialisierungsphase (8-12 Woche) ist für Welpen enorm prägend und erlebte Ereignisse können die kleinen Hundebabys nicht mehr aus ihrer Erinnerung löschen. Dies fordert einen einfühlsamen Züchter und eine verantwortungsvolle Hundemama. Unerfahrene Hundehalter könnten in dieser wichtigen Zeit viel falsch machen.
Informiert euch über die verschiedenen Rassen und deren Züchter. Ob ein grosser Hund oder ein kleiner, mit viel Temperament oder wenig. Ebenfalls könnt ihr vorab abklären, welche Erbkrankheiten Rassetypisch sind, diese Informationen könnt ihr sicherlich auch mit dem Züchter besprechen. Ein guter Züchter scheut keine Antwort, ist bereit jegliche Informationen über die Eltern und den dazugehörigen Stammbaum abzugeben und steht euch zur Seite. Ebenfalls könnt ihr die Umgebung, in der die Welpen aufwachsen anschauen. Es sollte abwechslungsreich und vor allem sauber sein. Hier lohnt sich zum Beispiel auch ein Besuch bevor die Hundemama die Welpen bekommt.
Wenn ihr euch für eine Rasse und einen Züchter entschieden habt, dürft ihr bestimmt ab der 3 oder 4 Woche das erste Mal einen Besuch bei eurem zukünftigen Familienmitglied machen. Ob es nun der kecke und aufgeweckte Rüde oder die eher schüchterne Hündin ist, kommt auf eure Wünsche an. Wichtig ist, dass das Baby aufgeweckt, neugierig und auf keinem Fall ängstlich wirkt. Hier braucht es gerade bei den ruhigeren Charakteren eventuell zwei drei Minuten mehr um eine Schüchternheit nicht mit Angst zu verwechseln. Nehmt euch Zeit, fragt den Züchter über die einzelnen kleinen Hundis aus. Oft wissen die schon genau welcher es Faust dick hinter den Ohren hat. Das Baby sollte saubere Ohren und eine saubere Nase haben, glänzende Augen, kein stumpfes Fell und keine Striemen oder Ekzeme aufzeigen.
Zu guter Letzt muss die Chemie stimmen. Setzt euch zwischen die kleinen Racker und lasst euch von eurem zukünftigen Vierbeiner aussuchen. :-)

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.