Hund zieht an der Leine

Was kann man tun, wenn der Hund an der Leine zieht?

Kommando Fuss für Hunde:


Der Befehle Fuss zeigt ein enges am linken Bein laufendes aufmerksames Hündchen. Dies ist für sämtliche Unterordnungssportarten wie zum Beispiel Begleithunde das A und O! Für ein solch perfektes Fuss benötigt es jedoch viel Disziplin und Arbeit. Das Erlernen von diesem Kommando könnt ihr bald in unserem Magazin nachlesen.

Die meisten Hundehalter sind jedoch mit einem lockereren Fuss sehr zufrieden. Hier spielt es den Hündeler auch keine Rolle, ob der Hund nun links oder rechts von einem läuft. Ich empfehle jedoch trotzdem ein Kommando für die linke Seite und eines für die rechte Seite zu üben. So könnt ihr euren Vierbeiner auch mal "rüber" schicken. Ich benutze das Kommando "Velo" wenn Liv an meiner rechten Seite laufen soll. So kann ich sie von Links nach Rechts mit den Kommandos "rüber" und "Velo" zum Beispiel bei Begegnung mit anderen Hunden tip top führen.


Leinen laufen mit Welpen:

Wenn euer Welpe nun an der Leine zieht, nehmt ihr am Besten ein Spielzeug oder ein Leckerli und wartet den Augenblick ab, wo das Hundebaby seine Aufmerksamkeit zu euch richtet und den Zug an der Leine stoppt. Sobald diese Reaktion kommt, müsst ihr sofort in Form von einem Spiel oder eben einem Gutzeli loben. Wenn nun keine automatische Aufmerksamkeit kommt, dürft ihr den Welpen auch mit dem Quitschi auf euch aufmerksam machen! Übt dieses Training jeden Tag. Hier kommt es sehr auf die Häufigkeit der Lektionen an. Der Hund wird schnell merken, dass es bei einem lockeren Leinenlaufen etwas zur Belohnung gibt. Alternativ würde ich dann für die grossen Spaziergängen auf Flexileinen oder Schleppleinen zurückgreifen. Bei dieser anbinde Möglichkeit muss kein Fuss verlangt werden. 


Mein Hund zieht an der Leine:

Ältere Hunde welche an der Leine ziehen, haben in ihrer Kinderstube kein Kommando Fuss gelernt. Diese Angewohnheit abzutrainieren benötigt schon ein wenig mehr Geduld. Um dieses Fehlverhalten umzupolen gibt es mehrere Techniken.


1. Richtungswechsel beim Spazieren:

Diese Übung wird euer Umfeld zum Schmunzeln bringen. Die Taktik ist, dass wenn der Hund wie verrückt in eine Richtung zieht, ihr abprubt in die andere Richtung läuft. Wichtig ist, dass euer Hund nicht merkt, dass ihr eure Route plötzlich anders ausrichtet. Der Vierbeiner wird merken, dass er euch aufmerksamer beobachten muss und nicht konstant vor euch herrennen kann.


2. Kommando "Zurück"

Zu Beginn meiner Zeit als Hundeführerin habe ich mir über all diese Kommandos und Befehle und vor allem Konsequenzen von falscher Erziehung keine Gedanken gemacht. Ich war froh, wenn Liv halbwegs zurückkam, wenn ich nach ihr rief. Nun, Heute sehe ich das ein wenig kritischer. Das schön an der Leine laufen, habe ich definitiv vernachlässigt. So gibt es Heute noch riesen Diskussionen wer jetzt eigentlich mit wem Spazieren geht. Es war beziehungsweise ist klar, dass eine Lösung her muss. Neben dem korrekten "Fuss" welches ich für den Sport benötige, möchte ich, dass Liv auch sonst mit lockerer Leine neben mir her läuft. So habe ich begonnen, jedes Mal wenn Liv an der Leine zieht, stehen zu bleiben und mit dem Kommando "zurück" das Ziehen abzubrechen. Meistens und ich möchte meistens sagen, da es wirklich nicht jedes Mal gleich klappt, gibt mein Mädchen nach dem vierten oder fünften Mal "zurück" auf und läuft schön bei mir.


Egal welche Variante ihr probiert oder noch besser, testet aus, was für euch am Besten passt, denkt bitte immer daran, dass das Zerren an der Leine für eure Hunde schädlich ist. Zug erzeugt Gegenzug also bringt ein konstantes "dagegen ziehen" nichts.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.