Hund im Büro - Unter welchen Bedingungen kann mein Hund mit zur Arbeit?

Viele von uns Hundefreunden müssen unter der Woche von morgens bis abends in einer Firma arbeiten und sehen ihren Vierbeiner erst nach Feierabend wieder. Obwohl es doch eigentlich viel schöner wäre, wenn man den ganzen Tag mit seinem Hund verbringen könnte. Da kommt sicher dem einen oder anderen Hundebesitzer die Idee, dass man das Haustier einfach zur Arbeit mitnehmen könnte. Das ist vor allem dann verlockend, wenn das Tier tagsüber die ganze Zeit alleine Zuhause ist. Man muss allerdings daran denken, dass es einige wichtige Dinge zu beachten gibt, bevor man mit seinem vierbeinigen Freund im Büro auftaucht.

Hunde am Arbeitsplatz – Was ist gesetzlich erlaubt?

Gesetzlich ist die Mitnahme von Haustieren, insbesondere Hunden, nicht geregelt, was aber nicht bedeutet, dass es problemlos umsetzbar ist. Über die Anwesenheit eines Hundes im Büro entscheidet in erster Linie der Chef der Firma oder der Abteilung. Er hat die Verantwortung dafür, dass alle Mitarbeiter sich wohl fühlen und ein bestmögliches Arbeitsklima herrscht. Damit Dein Hund kein Hindernis für die anderen Angestellten, die Kunden und weitere Personen darstellt, musst Du Dich und Deinen Vierbeiner gut aufs Büro vorbereiten. Die wichtigsten Punkte für ein gutes Arbeitsklima sind Lärm, Gestank und Gehorsam des Hundes. Ein bellender oder jammernder Hund lenkt von der Arbeit ab, genauso wie der Geruch eines stinkenden oder nassen Hundefells. Bei Regen oder sonstigen ungünstigen Wetterverhältnissen musst Du Deinen Hund deshalb säubern und trocknen bevor Du mit ihm ins Arbeitszimmer gehen kannst. Wenn Dein Tier extrem haart oder doch einmal den Boden beschmutzt, sollte es Dir nichts ausmachen den Boden zu reinigen, um Konflikten mit den anderen Firmenangestellten aus dem Weg zu gehen. Nicht jeder mag Hunde so gern wie Du, und vielleicht gibt es in Deinem Arbeitsumfeld sogar Menschen, die Angst vor Hunden haben oder allergisch reagieren. Darum solltest Du unbedingt alle Leute in Deiner Arbeitsumgebung fragen, ob die Anwesenheit eines Tieres für sie in Ordnung ist. Trotz der Einverständnis Deiner Arbeitskollegen, sollte Dein Hund nicht durch die ganze Firma rennen sondern in Deiner Nähe bleiben. Gehorcht Dir Dein Haustier gut, so sollte es aber kein Problem sein ihm klarzumachen, welche Bereiche der Büroanlage für ihn zugänglich und welche tabu sind.

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Büroleben?

Nicht jede Hunderasse und nicht jeder Hundecharakter passt gleich gut in ein Büro. Ein ruhiger Arbeitsplatz mit wenigen Mitarbeitern ist natürlich immer besser geeignet als ein sehr hektischer Betrieb. Am besten ist es, man kann einen späteren Bürohund bereits in jungen Jahren an die am Arbeitsplatz geltenden Regeln gewöhnen. Bringe Deinem Welpen bei, dass die Zeit während der Du arbeitest für ihn die Ruhezeit ist. Während dieser Zeit wird weder gespielt, noch werden Spaziergänge gemacht oder Futter gegeben. Wenn Dein Welpe das lernt, wird sich sein Schlafrhythmus an Deine Arbeitszeiten anpassen und er ruht sich bis zu Deiner nächsten Pause aus. Gerade bei Welpen muss man den Gassi-Geh-Rhythmus zuerst langsam den Arbeitszeiten anpassen, da sie zu Beginn oft nicht stundenlang stubenrein bleiben können. Damit Dein Hund sich im Büro wirklich entspannen kann und wohl fühlt, sollten vor Arbeitsbeginn alle seine Bedürfnisse gestillt werden. Ein hungriger oder energiegeladener Hund wird genau so wenig still an seinem Platz bleiben wie einer, der dringend raus muss um sein Geschäft zu verrichten.

Wie richte ich meinen Arbeitsplatz hundefreundlich ein?

Natürlich hat dein Hund auch während seiner Ruhezeit Bedürfnisse. Du solltest sicherstellen, dass er ein geeignetes Ruheplätzchen hat, an dem er sich wohl fühlt und wohin er sich immer zurückziehen kann. Ebenfalls wichtig ist, dass er immer Zugang zu frischem Wasser hat. Gut geeignet fürs Büro sind hohe, rutschfeste Hundenäpfe bei denen Dein Liebling beim Trinken den Boden nicht beschmutzt. Wenn erlaubt, kannst Du Deinem Hund auch Spielzeug mitgeben, damit er sich während des langen Tages auch etwas beschäftigen kann. So können auch Du und Deine Mitarbeiter sich einmal eine Verschnaufpause gönnen und mit dem Hund eine klar definierte Spielpause einlegen oder Streicheleinheiten verteilen.

Ein gut integrierter Hund lockert nicht nur den Büroalltag etwas auf, er fördert laut Studien auch den Zusammenhalt der Mitarbeiter und wirkt in Stresssituationen beruhigend auf das ganze Team. Wenn also für den Hund und alle Angestellten gut gesorgt wird, entsteht eine angenehme win-win-Situation für Tier und Mensch.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel