Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Hilfe, unser Hund bellt in Haus und Garten

Hilfe, unser Hund bellt in Haus und Garten

 

Hunde kommunizieren generell meist geräuschlos mit Mimik, Gestik und olfaktorisch, d.h. über Gerüche. Geräusche z.B. knurren, winseln, bellen weisen daher stets auf eine Situation mit erhöhter Erregung hin. Es gib verschiedene Bellarten, die unterschiedlichen Zwecken dienen:

·       Freudebellen/ Erregungsbellen

·       Warnbellen

·       Angstbellen

·       Verteidigungs- Bewachungsbellen

·       Frustrationsbellen

·       Erlerntes Bellen

 

Bellt Ihr Hund im Haus und Garten über das “normale Mass” hinaus, ist es sinnvoll abzuklären, wann /warum er dies tut und welchen Zweck er damit verfolgt- dies ist z.T. über die gezeigte Bellart ersichtlich. Auch eine Rassedispositionierung und gemachte Erfahrungen in der Aufzucht, Haltung und Erziehung müssen geprüft werden. Erst dann kann ein individueller Trainingsplan festgelegt werden.

 

Meist hilft es schon, dem Hund mitzuteilen, dass Haus und Garten nicht «sein Territorium» sind, in dem man sich nicht stetig vom Hund im Haus verfolge lässt, diesem einen klaren Liegeplatz ohne Wach- Ressourcen zuweist und die selbst eingenommenen Liegeplätze rund um die Eingangstüren nicht zulässt. Zudem ist es sinnvoll den Hund im Garten nicht ohne Aufsicht zu lassen und ggf. abgesichert durch eine (kurze) Leine zu kontrollieren und somit selbstbelohnende Verhaltensweisen z.B. des Wachens zu verhindern.

 

Viele Hunde fangen Bellmuster auch aus purer Langeweile an, die sich dann in Frust wandelt. Eine konsequente, regelmässige Auslastungsarbeit z.B. Fährten, Longieren, etc. ist somit verpflichtend um den Teufelskreis Bellen durchbrechen zu können.

 

Bei Erregungsbellen und Angstbellen sollte man die auslösende Situation bzw. das auslösende Objekt erkennen und über ein Desensibilisierungstraining abschwächen bzw. neu positiv belegen. Bei aufmerksamkeitsheischendem Verhalten, das sich über Bellen äussert, lohnt es sich, dieses konsequent zu ignorieren und an der Impuls- und- Frustrationskontrolle des Hundes zu arbeiten.

 

Bellen hat viele Gesichter und sollte daher durch eine Fachperson angeschaut werden, um dann mit dem Hundehalter einen idealen, individuellen Trainingsplan erstellen zu können.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.