CHF 20 Early Bird Rabatt auf alle Adventskalender - nur noch bis Sonntag 27.10.2019
Zeichenfläche 1 Kopie 18
weitere anzeigen
weniger anzeigen

Heuschnupfen beim Hund

Bei den Menschen ist Heuschnupfen eine bekannte Plage. Pollen und Gräser machen Betroffenen den Alltag manchmal ganz schön unerträglich. Aufgepasst: Auch Hunde können davon betroffen sein. Und da es sogar eine der häufigsten Allergien bei Hunden ist, sollte man es auf keinen Fall unterschätzen. 

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie ist eine Fehlreaktion des Immunsystems. Bei Heuschnupfen reagiert das Immunsystem des Menschens oder Hundes auf bestimmte Bestandteile von Gräsern und Pollen mit einer Abwehrreaktion, welche dann zu den Symptomen wie Niesen, Juckreiz etc führt!

Folgende Symptome treten auf:

  • Juckende Haut: Die Pollen dringen in die Poren des Hundes ein und führen dann eine Reaktion aus -> aggressives Kratzen oder sogar Beissen kann entstehen. 
    Hunde an kühle / schattige Plätze bringen, so entsteht eine Linderung

    Daher ist es wichtig, denn Hund regelmässig zu Baden / Waschen, damit diese Pollen aus der Haut / Fell kommen!
    Dafür eignet sich z.B. das Hundeshampoo von Oster optimal, da dieses mit Hautberuhigendem Aloe Vera versehen ist. Falls die Zeit mal etwas eng ist, ist eine kurze Reinigung mit einem geeigneten Trockenshampoo eine optimale Lösung. Diese unterscheiden sich eigentlich vorallem im Duft. 

     

  • Hautausschlag: Die juckende Haut kann zu Rötungen und kahlen Stellen im Fell führen. Da die Stellen dünn und rissig werden und es nicht zu einer Hautinfektion kommt, lieber Mal einmal mehr zum Tierarzt!
  • Atemprobleme: Wenn man die Pollen und Gräser einatmet, kann es gut sein, dass die Atemwegschleimhäute anschwellen. Und es führt zu pfeifenden Atemgeräusche oder sogar zu Atemnot. Auch da heissts, falls der Hund wirklich Atemnot hat – bitte direkt den Tierarzt aufsuchen!
  • Laufenden Nase und Niesen: Das typischste Symptom ist genau dieses. Ständig läuft die Nase und der Hund muss niesen.
  • Augentränen und Reizung: Wie beim Menschen kann der Hund auch gerötete und tränende Augen bekommen. Auch hier ist es wichtig, immer gut die Augen(Falten) auszuwaschen oder sogar Augentropfen geben!

 

beaphar

Augenpflege Sensitive 50 ml

CHF 10.90Zum Produkt

Héry

BIO Pflegereiniger für die Augenpartie 100 ml

CHF 10.90Zum Produkt

Sonstige Tipps und Tricks

  • Brennesel: 1 – 2 EL (je nach Grösse) frisch abgekochte Brennesselblätter ins Futter fügen

  • Omega 3 und Omega 6: Hilft die allergische Reaktion zu reduzieren. Hierzu empfehle ich das Leinöl von Bellpur, das ist sehr gut verträglich und ist aus 100% natürlichem kaltgepresstem Leinöl.
    -> Fütterungsempfehlung
    Kleine Hunde: 1/2 Teelöffel täglich
    Grosse Hunde: 1 1/2 Teelöffel täglich

 

Bellpur

Leinöl Ergänzungsfutter 250 ml

CHF 13.90Zum Produkt
  • Vitamin C und E: Zur Immunstärkung
    Eine breite Versorgung von Vitamine findest Du im Ergänzungspulver von Futtermedicus. Besonders viel Vitamin C bekommt Dein Hund mit der BIO Hagenbuttenschale von Lunderland. 

Futtermedicus

Cooking Vitamin-Optimix Ergänzungspulver für gekochte Rationen

CHF 38.50Zum Produkt

Lunderland

BIO Hagenbuttenschalen Ergänzungsfutter

CHF 7.90Zum Produkt
  • Akupunktur
  • Hunderassen mit langem Fell, Haare kurz halten!
  • Während der Heuschnupfensaision möglichst viel im Haus behalten – keine langen Spaziergänge!
  • Eine Klimaanlage – um die Luft zu filtern
  • Schlafplatz / Bettchen regelmässig waschen!

  • Keine Spielzeuge mit nach draussen nehmen, sonst hat man alle Pollen im Haus!

  • Beim Garten: Rasen kurz mähen

 

 

Hat mein Hund Heuschnupfen?


Eines ist klar, eine richtige Diagnose kann nur der Tierarzt stellen! Denn es werden einige Untersuchungen durchgeführt wie:

·       Haarproben, Haarabstriche, Stuhlprobe

·       Sekret der Luftröhre werden unter Mikroskop angeschaut

·       Bluttest

·       «Prick- oder Scratch-Test»: Verschiedene Gräser und Pollenarten werden auf die erste Schicht der Haut getan und man findet schnell raus gegen was man allergisch ist, denn die Haut reagiert mit Rötung und Schwellung.

Aber wenn viele oder alle dieser obengenannten Symptome zutreffen, kann man sicher gehen, dass der Hund unter Heuschnupfen leidet!

So, nun kommen wir zum Schluss, welche Hunderassen leiden denn besonders darunter?

·       Boston Terrier

·       Cairn Terrier

·       Dalmatiner

·       Pudel

·       Schnauzer

·       Westies

 

Vielen Lieben Dank für deine Zeit und Aufmerksamkeit! Nun weisst Du Bescheid und kennst die besonderen Produkte und Tipps gegen Heuschnupfen!

 

Kommt gut durch den Frühling!

 

Fabienne mit Mopsis

 

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2019 by myluckydog AG