Gülle und Hund

Wir können immer wieder beobachten und immer wieder aufs Neue schimpfen, wenn unsere Lieben sich im Mist wälzen oder sogar Kot essen. Doch was steckt dahinter?

Die Gründe für das Wälzen sind vielseitig. Eine Theorie besagt, dass der Hund nach Bewunderung/ Aufmerksamkeit des Rudels sehnt. Dies erhält er nicht nur von anderen Hunden sondern auch vom verärgerten Frauchen und/oder Herrchen. Also lieber eine negative Reaktion, als gar keine.

Eine weitere Vermutung ist der Genuss. Sie wollen die Umgebung annehmen und genau so riechen. Bei häufigem Wälzen steigt aber die Zeckengefahr! 

Während Menschen Parfüm auftragen, tragen Hunde eben Natur auf.
Hunde lieben den Geruch von Schmutz, Dreck und Mist einfach, deshalb kommen sie in einen Duft-Rausch und machen das einfach weil sie Lust haben. Dein Hund macht das also nicht um Euch zu ärgern!

Eine weitere Theorie besagt, dass es zur Tarnung dient. Durch das Wälzen wird der Eigengeruch überdeckt, so kann sich der Hund unbemerkt dem Beutetier nähern.

Massnahmen fürs Wälzen

Jetzt wo Du die verschiedenen Theorien kennst, versuche Dich vor dem Schimpfen in Deinen Liebling hineinzuversetzen. Ansonsten bleiben Dir diese Optionen:

·      Gönne Deinem Liebling ab und zu diese Freude

·      Benutze eine Schleppleinen, so dass Du schon vorher reagieren kannst

·      Schaue voraus und rufe Deinen Hund schon vorher zu Dir

Kot fressen

Weiter geht’s mit dem unappetitlichen Thema, nämlich mit dem Kotfressen, dies nennt man auch Koprophagie.
Eines ist klar: iIm Katzenfutter und somit im Katzenkot hat es etwas drin, wo Hunde einfach nicht wiederstehen können!
Ich glaube, jedem ist es schon Mal passiert, mir leider auch schon.
Zu Beginn passiert es aus reiner Welpenneugier, aber danach können folgende Ursachen vorkommen.

Es kann sein, dass ein Hund dies macht, da er im Welpen- und/ oder Jugendalter wegen Mangelernährung an fehlenden Nährstoffen litt. Dies kann sein, wenn der Hund vernachlässigt wurde. Wenn sich der Hund erstmal ans Kotfressen gewohnt hat, gibt einen keinen Grund damit aufzuhören.  

Auch hier kann eine Ursache die Aufmerksamkeit sein. Denn der Hund bekommt durch sein Verhalten, wenn er Kot isst die volle Aufmerksamkeit. Genau deshalb macht er das immer wieder, um an Aufmerksamkeit zu gelangen.

Hunde machen es aber auch aus Frustration. In überfüllten Zwingern mit schlechter Hygiene kann Koprophagie auch aus Frust auftreten.

Und zum Schluss eine weitere Ursache sind Erkrankungen. Eine Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse oder auch starker Wurmbefall können zu Kotfressen führen.
Der Hund kann zugeführte Nährstoffe nicht mehr verwerten und nutzt jede Gelegenheit um an Nahrung zu kommen.

Massnahmen bei Koprophagie

Auch hier gilt als erstes nachzudenken und Empathie zeigen und sonst:

·     Verbieten, verbieten und nochmals verbieten

·     Maulkorb, verhindert das Kotfressen

·     Schleppleine, so hat Frauchen und Herrchen einen Einfluss

 

Also fassen wir zusammen, es hat immer einen Grund, weshalb Hunde irgendwelche Dinge tun! Zuerst nachdenken, Empathie zeigen und dann gewisse Massnahmen durchführen!

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.