Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Erfahrungsberichte - Haustierversicherung wau-miau

Die Versicherung wau-miau hat schon vielen Haustierbesitzern in schwierigen und kostspieligen Situationen geholfen. Hier sind einige Erfahrungsberichte von Hundehaltern:

 

1. Erfahrungsbericht - Andrea Vetsch, Markenbotschafterin schreibt:

Lieber Hundehalter,

Seit meine Hündin Sphinx 3 Jahre alt ist, habe ich sie bei der Tierversicherung von ERV mit dem Namen „wau-miau“ versichert. Ich war jahrelang froh, nur die Prämien zu bezahlen und keine Leistungen in Anspruch zu nehmen. Leider kam es im Januar 2014 anders. Nachdem Sphinx kaum mehr ihre Rute aufrichten konnte, ging ich den Weg ins Tierspital. Sie wurde gründlich untersucht – durchleuchtet kann man schon fast sagen, da eine Computertomografie durchgeführt wurde, um die Schwachstellen in ihrem Rücken zu finden. Der leitende Arzt im Tierspital stellte mir vor der Narkose die Frage, ob gleich eine Operation durchgeführt werden sollte, falls der Befund negativ sein sollte. Natürlich willigte ich sofort ein. Zwei bange Stunden wartete ich auf den Anruf. Der leitende Arzt teilte mir die Hiobsbotschaft mit: der Nerv, welcher die gesamten hinteren Gliedmassen versorgt, war dermassen eingeklemmt, dass meine Hündin wahrscheinlich bald nicht mehr laufen könnte. Eine Operation sei die einzige Möglichkeit ihrem Leiden ein Ende zu bereiten. Nach zwei weiteren Stunden langen Wartens während der Operation konnte ich Sphinx sogar schon wieder mit nach Hause nehmen. Meine Hündin hat den Eingriff zum Glück super überstanden. Das Tierspital gab mir ein Trainingsprogramm mit so wie viele wichtige Informationen rund um die Heilung.

Zwei Wochen später kam dann auch die Rechnung. Wie jeder Tierhalter weiss, welcher sein Tier bereits einmal mehr als nur zur jährlichen Impfung in eine Tierarztpraxis begleitet hat sind die Kosten einer solchen Behandlung immens. Ich rief gleich meine Tierversicherung wau-miau von ERV an und erkundigte mich über die Vorgehensweise bei einem Krankheitsfall. Auf der Webseite befindet sich ein einseitiges Formular welches schnell auszufüllen ist – schlussendlich funktioniert eine Tierversicherung gleich wie die obligatorische Krankenversicherung für uns Menschen: Es besteht ein jährlicher Selbstbehalt, welcher je nach Deckungssumme variiert sowie ein 10%iger Selbstbehalt. Der grösste Teil der Kosten wurde somit von der Versicherung übernommen. Meine Hündin ist mehr als nur mein Begleiter sondern auch mein treuer Freund. Es sollte nicht eine finanzielle Frage sein, ob man sein Tier in einem Krankheitsfall behandeln lassen kann – sogar wie es früher oft der Fall war das Tier eher einschläfern lässt.

Mein persönliches Fazit: eine Tierversicherung lohnt sich für jeden Haustierhalter, welcher bei einem Schadenfall gut versichert sein will und keine finanziellen Folgekosten tragen möchte.

 

2. Erfahrungsbericht - Irene Grimm, Prettyanimals schreibt:

 

Liebe Tierhalter,

Das ist wirklich das Beste was mir die letzten Jahre begegnet ist.

Wir Menschen haben alle eine Kranken- und eine Unfallversicherung, die ermöglicht uns, dass wir bei jedem Wehwehchen zum Arzt können, es wird von der Versicherung bezahlt…. und die Tiere? Auch sie haben das Recht bei Schmerzen oder Krankheit behandelt zu werden. Doch oft liegt es am leeren Portemonnaie des Besitzers: nicht grad zum Tierarzt rennen… das kostet! Ist das wirklich fair? Der kleine Liebling muss leiden nur weil Frauchen oder Herrchen das Geld für eine Behandlung fehlt? Wenn’s dann ganz schlecht kommt, wird das Tier schwer krank und auch mit allem Geld der Welt kann ihm nicht mehr geholfen werden.

Ich habe vor 4 Jahren für meinen Liebling eine Tierversicherung abgeschlossen, kostet ein paar hundert Franken im Jahr. Diese Versicherung ermöglicht mir aber, dass ich meinen Liebling in beste Hände geben kann wenn ihm was fehlt, und was ich noch viel toller finde, ich kann auch Vorsorgeuntersuchungen machen, wie z.B. Ultraschall vom Herzen (kostet normalerweise so 400 Franken), Blutuntersuchungen als Vorsorge kosten auch so um die 200 Franken rum, ich kann mir das leisten denn ich bezahle lediglich 80% der Kosten , dazu kommt ich kann ruhig schlafen, ich weiss meinem vierbeinigen Freund geht es gut, und sollte mal was sein, dann kann sofort gehandelt werden…

Einige von Euch werden jetzt sagen, jaja tönt gut, aber das Geld spar ich mir lieber und wenn dann mal was ist….. wisst Ihr was eine unvorhergesehene Operation kostet? Das sind dann schnell mal ein paar Tausend Franken.. und jetzt? Dieses Problem habe ich nicht, denn mein Liebling hat eine Tierversicherung-Kranken/Unfallkasse….und dann ist noch das Thema Therapien. Wir Menschen können mal schnell zur Physiotherapie oder lassen und Nadeln stecken von den Chinesen, und Ihr Liebling – er hat doch auch das Recht dazu! Ich hab’s schon gesagt, Geld, resp. Kosten sollen doch keine Rolle spielen wenn es um unseren allerliebsten Freund geht! Die Tierversicherung bezahlt!

Ich sag Euch: das ist ein unendlich tolles Sicherheitsgefühl! Schaut es Euch doch mal an, es lohnt sich – Euer Liebling wird es Euch mit ganz viel Liebe und Zuneigung danken.

 

 

 

Was tun wenn Ihr Hund eine Wurmerkrankung hat?

 

Strochli der Hunde von uns, welcher immer so aufgestellt, aktiv und gehorsam war fühlte sich eines Tages nicht gut. Er ass nichts, nicht einmal sein so geliebtes Lieblingsessen, wo er nichts übrig liess, üblicherweise. Dann hatte er noch Durchfall und verlor natürlich durch keine Essenseinnahme auch Gewicht, was wir in dieser Form bei Strochli noch nie erlebt haben. Es war das erste Mal das es unserem Strochli so wirklich schlecht ging, dass wir uns entschieden den Tierarzt auf zu suchen.

 

Tierarzt-Besuch unumgänglich

 

Wir wussten nicht, dass bei Hunden Wurmerkrankungen sehr häufig und öfters vorkommen. Nur wer denkt schon immer das schlimmste?

So gingen wir zum Tierarzt um unseren Strochli zu behandeln. Wussten Sie aber auch, dass so eine Behandlung fast so viel wenn nicht gleich viel wie beim Menschen kostet? In diesem Moment war uns aber nur die Gesundheit unsers Hunds wichtig, Kosten spielten eine untergeordnete Rolle, Hauptsache er wird wieder gesund und munter.

Nach der Behandlung durch den Tierarzt ging es unserem Strochli viel besser und wir waren sehr glücklich, dass er uns wieder  zum Lachen und schmunzeln gebracht hat.

Als wir dann aber die Rechnung vom Tierarzt erhielten, waren wir schon sehr erschrocken über die Höhe des Betrages der Behandlungskosten. Wir mussten feststellen, dass dies ziemlich schnell ins Geld gehen kann.

Spätestens nach dieser Rechnung machten wir uns Gedanken, warum wir nicht eine Tierversicherung für unseren Hunde abschliessen sollten, um das Risiko und die Kosten zu minimieren.

 

 

Wir hoffen, dass wir Dir die wau-miau Versicherungen mit diesen Erfahrungsberichten etwas näher bringen konnten.

Hier findest Du noch mehr Infos zu der Versicherung, und wenn Du eine Versicherung über MyLuckyDog abschliesst, erhälst Du sogar 10% Rabatt:

MLD-Banner-Startseite-KW38-Wau-Miau-V2

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

(1) Kommentare

  • Keine Kulanz

    Ich bin persönlich sehr enttäuscht. Unsere Katze hatte einen Unfall 10 Tage nach Abschluss der Versicherung. Die Karenzfrist beträgt 10 Tage und Versicherung hat keinerlei Kulanz gezeigt und der Verantwortlich war nicht gerade freundlich und hilfsbereit. Ich werde auf alle Fälle die Versicherung kündigen.

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.