Die Maligne Hyperthermie bei Hunden

 Unter der Maligne Hyperthermie versteht man eine erblich bedingte Stoffwechselstörung der Skelettmuskulatur. Diese Störung tritt nur auf, wenn dem Hund ein bestimmtes Narkosemittel verabreicht wird. Betroffene Tiere können ohne Behandlung schnell sterben! Zu den Auslöser gehören flüchtige Anästhetikas und depolarisierende Muskelrelaxantien. Hunde, welche von dieser Krankheit betroffen sind, können im Alltag jedoch symptomfrei leben.

Symptome von Maligne Hyperthermie:

Sobald das auslösende Medikament verabreicht wird, kann es innerhalb von fünf bis 30 Minuten zu den ersten, eindeutigen Symptomen führen. Hierzu zählt das Absingen vom Blutdruck, eine erhöhte Herzfrequenz, eine erhöhte CO2 Produktion und stark ansteigende Körpertemperatur. Wenn nicht sofort Massnahmen zur Bekämpfung dieser Symptome vorgenommen werden, führ es zu Herzrythmusstörungen, starkem Blutdruckabfall und dann zum Herzstillstand. Als Massnahme kann man ein „Gegenmittel“ zum Beispiel Dantrolen verabreichen. Wichtig ist, nicht alle der genannten Symptome müssen auftreten! Je nach Hund und Immunstärke können die Anzeichen sehr klar sein oder es zeigt sich nur sehr minim erkennbar. Als Ursache für diese Veränderungen ist die durch Medikamente ausgelöste massive Kontraktion der Skelettmuskeln. Der stark ansteigende Muskelstoffwechel führt zu mehr Sauerstoffverbrauch und einer erhöhten Steigerung der CO2 Produktion. Dazu kommt, dass es eine enorme Wärmefreisetzung mit sich bringt, dies erklärt den Anstieg der Körpertemperatur.  Durch diese Muskelkontraktion können Schäden der Muskelzellen auftreten und das Eiweiss der Muskeln geht in das Blut über. Durch das kommt es zum akuten Nierenversagen, zu Hirnschädigung und zu akuter Störung der Lungenfunktion. Betroffen sind alle Hunderassen!

Die gefährliche Substanz:

Die sogenannte Trigger Substanz ist ein gasförmiges Inhalationsanästhetika und ein depolarisierendes Muskelrelaxie. Im Gegenteil zu diesen Substanzen sind zum Beispiel Lachgase, Opiode, Schlafmittel und Benzodiazepine für Magline Hyperthermie Patienten sicher.

Ursache und Erbgut:

Als Ursache für diese Krankheit ist ein Gendefekt. Das sogenannte Ryanodinrezeptor-Gen liegt in Kopien vor. Mutter und Vater können dieses Gen beide vererben.

Man spricht von folgenden Gentypen:

N/N sind diese Hunde, welche komplett frei von dem Gendefekt sind. Die Anlagen werden zu 50% an die Nachkommen weitervererbt.

N/MH wird eine mischerbig genannt. Dies kommt vor, wenn nur ein Elterntier diese Erkrankung hat.

MH/MH sind die reinerbig betroffenen Gene. Sie sind komplett von der Krankheit befallen. Hier wird die Anlage zu 100% an die Welpen weiter vererbt.

Für Züchter ist es sehr wichtig, dass sie diese genetische Veranlagung berücksichtigen. Es ist kontraproduktiv, Hunde mit Genfehler zu züchten!

Hat mein Hund Maligne Hyperthermie?

Nur durch einen Test kannst Du herausfinden, ob dein Hund diesen Gendeffekt in sich trägt. Entweder wird deinem  Hund ein Beckenschleimhautabstich gemacht oder es muss eine Blutprobe von 0.5 ml Vollblut entnommen werden. Das Ergebnis erhältst Du je nach Klinik nach 4 bis 5 Tagen.

Gerade vor Operationen oder für Züchter ist es von Vorteil, zu wissen ob die Hunde Maligne Hyperthermie frei sind. Falls die Hunde an der Erkrankung erkrankt sind, werden automatisch andere Narkosemittel und Medikamente verwendet!

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.