Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Die Hunderasse Französische Bulldogge

Franzosische-Bulldogge-2

Die Französische Bulldogge ist eine sehr unkomplizierte Hunderasse. Sie ist klein, drahtig gebaut und unglaublich brav. Dieser sensible und anhängliche Begleiter war früher jedoch ein gefährlicher Kampfhund. Von wem er eigentlich abstammt, was seine Vorfahren alles erlebt haben und wie dieser knuffige Vierbeiner sich in der heutigen Zeit etabliert hat, erfahrt Ihr hier in diesem Bericht über die Französische Bulldogge.

Von wem stammt die Französische Bulldogge ab?

Man geht davon aus, dass die Französische Bulldogge ursprünglich von der Tibetischen oder Asiatischen Dogge abstammt. Sie lebte zu dieser Zeit, mehrere Jahrhunderte zuvor, mit den Bauern und Familien der Adligen zusammen und passte artig auf das Hab und Gut der Besitzer auf. Diese beiden Vorgänger kommen wiederum aus England.
Ab dem 13. Jahrhundert bis zum 18. Jahrhundert machte diese Dogge ihrem Namen als Kampfhund alle Ehren. Ihre Hauptaufgabe oder besser gesagt ihr Hauptgegner waren andere Hunde oder Bullen. Das besondere Merkmal lag darin, dass diese Hunde besonderen Mut, Willenskraft und Aggressivität aufwiesen. Schon allein ihre Körperform sagte viel aus. Diese Hunde hatten eine besonders kurze Schnauze und eine flache Nase. Dies diente dazu, dass sich die Bulldogge besonders tief in die Beute beissen konnte und gleichzeitig sogar noch sehr gut aus seiner Nase atmen konnte. Leider fanden die kriegssüchtigen Menschen dies besonders attraktiv und die Hundekämpfe kamen in Mode.
Doch schnell wendete sich das Blatt. Man sah ein, dass diese sehr blutrüstigen Hunde nicht produktiv für Haus und Hof waren. Man konnte sie nicht einfach so anfassen, ohne befürchten zu müssen, dass kurz danach eine Hand fehlen könnte. Aus diesem Grund musste das englische Parlament 1835 ein neues Gesetz einführen, das besagte, dass Hundekämpfe in jeglicher Art verboten sind. Somit verloren die Hunde an Zweck und Bedeutung.
Natürlich hielten sich nicht alle Bürger an dieses Gesetz. Sie behielten heimlich die Kampfhunde, um weitere illegale Kämpfe zu bestreiten. Obwohl dies nicht mit rechten Dingen zu und her ging, muss man ehrlicherweise sagen, dass genau dies die Bulldogge rettete. Denn die Hunde waren seit dem neuem Gesetz vom Aussterben bedroht. Dadurch, dass die Hunde illegal gehalten wurden, konnten sie die Ausrottung der Rasse überleben.

Im Laufe der Zeit blieben ein paar Bulldoggen-Liebhaber erhalten und puschten das Überleben der Hunde an. Somit kam es dazu, dass die Rasse diese schwere Zeit überlebte. Auch wurde die Rasse immer beliebter und breitete sich rasend schnell wieder aus. Es kam zu vielen verschiedenen Ausstellungen, wie zum Beispiel zum glänzenden Fell-Schönheitswettbewerb oder zu der Körperform.
1898 wurde die Hunderasse endlich als offizielle Rasse anerkannt.

Wie sieht die Französische Bulldogge aus?

Vorweg ist zu sagen, dass dieser kleine süsse Kerl ein echter Schatz ist. Die Französische Bulldogge ist wie gesagt sehr klein und stämmig. Sie hat kurze stramme Beine und eine besonders breite Stirn bzw. Kopf. Die Nase ist zusammengedrückt und liegt weit oben. Daher leidet der arme Kerl an Atemprobleme. Wer diese süsse Rasse anschaut blickt in grosse runde Kulleraugen. Die Ohren des Hundes werden liebevoll als „Fledermausohren“ bezeichnet. Die Rute ist kurz und dick.
Das Fell des Hundes ist meistens gestromt. Das heisst, dass das Tier besondere Fellzeichnungen aufweist. Man kann dies gut mit Tigern und Zebras vergleichen. Abgesehen davon, variiert die Fellfarbe. Auch muss man darauf Acht geben, dass die Französische Bulldogge oft mit dermatologischen Krankheiten zu kämpfen hat - also häufig unter Pilz- und sonstigen Hautkrankheiten leidet.

Diese Hunde sollten nicht mehr als einmal in zwei Monaten gewaschen werden. Auch eine regelmässige Fellpflege in Form einer Bürste sollte nicht zu oft benutzt werden.

Franzosische-Bulldogge

 

Wie ist der Charakter der Französischen Bulldogge?

Dieser Hund ist besonders aktiv und mutig. Er besitzt eine besonders starke Persönlichkeit. Treue steht bei dieser Rasse besonders hoch im Kurs. Einsam kann er nicht lange bleiben, da er seinen Besitzer nach kürzester Zeit vermisst. Wer dies nicht einhält, muss leider öfters Mal mit Zerstörungen jeglicher Art rechnen.
Auch im Umgang mit Kindern ist er offen und kinderlieb. Ein perfektes Familientier. Aber Achtung, diese Bulldogge ist aggressiv gegenüber seinen Artgenossen.

Schlussendlich ist zu sagen, dass es sich hier sehr wohl um einen Familienhund handelt. Er passt ebenfalls in eine Stadt und braucht wenig Auslauf.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.