Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Die Grundfarbe des Hundefells – Wie entstehen die Farben unserer Hunde?

Black_-_Tan_kelpie

Seit langer Zeit gilt die Farbe als einer der wichtigsten Erkennungsmerkmale eines Hundes. Sie wird bereits bei einem sehr kurzen Blick auf das Tier wahrgenommen und identifiziert häufig zusammen mit anderen Merkmalen die Rassezugehörigkeit des Hundes. Wie die einzelnen Fellfarben sich zusammensetzen und welche Grundfarben es gibt, das sind genetisch bedingte Angelegenheiten welche in diesem Blog etwas genauer erklärt werden. In einem weiteren Blog zum Thema Fellfarben, der am 25. Dezember für Dich online sein wird, wird es dann um weisse Abzeichen und Pigmentstörungen gehen.

Der Pigmentstoff Melanin gibt unseren Hunden seine Farbe:

Die Grundfarbe des Hundefells wird einzig und allein von einem Pigmentstoff gebildet, der in zwei Varianten vorkommen kann. Der Pigmentstoff Melanin wird in die Hundehaare eingelagert und sorgt entweder für eine schwarze bis braune Pigmentierung oder für eine Färbung die ins gelbliche bis rötliche hinein geht. Die schwarz-braune Variante des Pigmentstoffes nennt sich Eumelanin und die rötlich-gelbe Version wird vom Phäomelanin gebildet. Diese beiden grundlegenden Farbstoffe bestehen beide aus derselben Aminosäure namens Tyrosin, welche durch Oxidation in eine der beiden Pigmentarten übergeführt wird. Das Eumelanin unterscheidet sich mit seinen recht grossen, leicht ovalen Pigmentkörnchen vom kleineren und unregelmässig geformten Phäomelanin. Die unterschiedliche Anzahl, Dichte und Anordnung dieser kleinsten Teile variiert in jedem Haar und an allen Körperteilen des Hundes, woraus die individuelle Farbzeichnung des Tieres entsteht. Oft wird beispielsweise am Rücken eher mehr Eumelanin eingelagert und gegen den Bauch hin dann vermehrt das Phäomelanin, das bedeutet, dass sehr viele Hunde gegen die Bauchunterseite hin etwas heller werden. Die Pigmentzellen mit dem Melanin darin liegen in der obersten Schicht der Haut und in den Haaren. Somit ist nicht nur das Fell selbst gefärbt, sondern auch die Haut der Hunde.

Wie werden diese beiden Farbstoffe im Hundekörper verteilt?

Für die Verteilung und Anordnung der beiden Pigmentarten Eumelanin und Phäomelanin sind zwei Gene verantwortlich. Diese beiden Gene zusammen bestimmen, wo welches Pigment eingelagert wird. Dieses Verteilsystem funktioniert so, dass es eine natürliche Variante und einen Gegenspieler gibt. Läuft also alles ganz simpel ab wird der Farbstoff Schwarz eingebaut, kommt allerding das zweite Signal auch dazu, wird der rötliche Farbstoff eingelagert. In diesem Zusammenspiel der Gene, wird die Farbgebung unserer Hunde bestimmt. Nun ist das Ganze aber in Wirklichkeit natürlich noch viel komplizierter und bei Hunden spielt auch noch ein drittes Gen eine Rolle, wer sich genauer für Genetik interessiert findet in Büchern oder auf guten Internetseiten weitere Informationen zu den exakten Vorgängen.

Die 5 Grundfarben unserer Hunde:

Grundsätzlich kann nun jeder Hund einer unserer 5 Grundfarben zugeordnet werden die von den Pigmentstoffen gebildet werden können. Die Namen dieser Grundfarben lauten Créme, Sable, Agouti, Black & Tan und Schwarz. Alle weiteren Farben (wie zum Beispiel Blau oder Merle etc.) sind Modifikationen dieser Grundfarben. Unter der Farbe Créme versteht man grob gesagt ein reines, helles Fell wie es zum Beispiel bei einem Samojeden der Fall ist. Als Sable bezeichnet man Hunde mit einem rötlichen Fell, das überall verteilt schwarze Haare aufweisen kann. Die Grundfarbe Agouti wird mit dem Synonym Wildfarbe gleichgesetzt und ist nach den Agutis benannt, südamerikanische Nagetiere, welche eine typische Ausprägung der Wildfarbe zeigen. Die Farbe zeigt sich in diesem typischen gräulichen Schimmer, was daran liegt, dass die Haare meist weisse Spitzen und Anfänge haben, in der Mitte des einzelnen Haares aber dunkle Pigmente sitzen. Diejenigen Hunde mit dem Farbton Black & Tan haben vorwiegend schwarzes Fell aber ein klar definiertes rötlich-braunes Muster darin. Meistens sind Beine, Bauch, Brust und der untere Teil des Kopfes rötlich gefärbt und der Rest des Hundekörpers schwarz. Bei der Grundfarbe schwarz handelt es sich um Schwarze Hunde die neben eventuellen Abzeichen am ganzen Körper schwarzes Fell aufweisen.

Natürlich ist es nicht bei jedem Hund gleich einfach zu sehen, welche Grundfarbe hier zu finden ist. Mit etwas Übung und Kenntnis der typischen Rassenmerkmale sollte es aber bei reinrassigen Hunden gut möglich sein. Bei Mischlingen spielt natürlich dann der Stammbaum noch eine grosse Rolle, da ist es für einen ungeübten Blick teilweise fast unmöglich die Richtige Grundfarbe zu sehen.

 

Wenn Du das Thema Fellfarben interessant findest, schau auch am 25. Dezember wieder in unserem Magazin vorbei! Dann gibt es von mir einen Blog zum Thema Pigmentstörungen und Abzeichen im Hundefell. Und wer weiss vielleicht denkt heute Abend während dem Hunde streicheln vor dem Fernseher so manch einer über die Fellfarbe seines Hundes nach.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.