Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Die schönsten Badeplätze für Hunde in der Schweiz

Nie war es so heiss, wie die Tage. Und unser vierbeiniger Liebling leidet. Hunde können ja bekanntlich nur an den Füssen schwitzen und zudem hecheln. Mehr Wärmeregulierung ist nicht. Wie kommen unsere Fellnasen also über die "Hundstage"? 

Sobald die Sonne in die Nähe des Sterns Sirius kommt (auf Deutsch Hundsstern - kein Witz), beginnen die Hundstage. Hitze ist angesagt. Dieses Jahr sogar mit neuen Rekordtemperaturen. Für unsere Hunde ist das aber gar keine tolle Zeit. Es ist schlichtweg zu heiss, vor allem für die vielen schwarzen Doggys. Das heisst aber auch für uns Besitzer, Rücksicht zu nehmen, den Hund zu Hause zu lassen, wenn man Einkaufen geht, lange Autoreisen vermeiden und die Gassirunden am Morgen und am späten Abend zu drehen. Asphalt ist die Tage zu heiss für die nackten Zehen von Fellnase!  


Also mit den üblichen Spazierrunden ist nichts. Zu viel an der prallen Sonne, zu viel Asphalt und überhaupt - einfach zu heiss. Mit einer geplanten Tour ans Wasser - ohne lange Wanderung - kann Mensch aber seinem Vierbeiner eine Freude machen. Vielerorts geht das problemlos, dass Hunde baden und planschen können. Je weiter weg von Siedlungen, um so problemloser. 

Nicht gebadet wird da, wo viele Menschen sind und auch nicht in Tränkebrunnen auf der Weide. Dafür am kleinen Fluss, im Weiher und vielerorts auch an Stränden der grossen Seen. Man findet diese nicht nur am Bodensee, am Greifensee, am Zugersee, sondern an den frei zugänglichen Ufern ohne spezielle Badegelegenheit für Menschen (Etwa am Quai des Vierwaldstättersees in Luzern, am  Neuenburgersee, beim Neuhaus am Thunersee und vielen weiteren Uferpromenaden). So wird jeder See zur Genussquelle für Fellnase. Besonders in den Bergen ist es problemlos, Hunde baden zu lassen. Ausgenommen auch hier Bade- oder Angelseen (Oechinensee, See unterhalb Stockhorn, Melchsee Frutt ...). Da aber die meisten Bergseen zu kalt für uns Menschen sind, kann sich Hund so richtig austoben. Wenn gar der Meister mitmacht, ist das ein doppelter Spass. Muss ja nur mit den Füssen rein und Stöckchen werfen sein. So wie auf unserem Bildbeispiel vom Hundewanderweg lecky-trail Bellwald, wo gezielt an die Bergseen gewandert wird, dass Hund da planschen kann.

Bäche und Flüsse sind ebenso geeignet. Nur in grossen Flüssen und reissenden Bächen hat Hund nichts zu suchen. Er ist mit seinen (normalerweise sehr guten) Schwimmfähigkeiten durch die starke Strömung schlicht überfordert. Kleine, langsam fliessende Bäche hingegen sind gefahrlos und machen so richtig Spass. Hunde, die nicht schwimmen können - auch das gibt es - können mit geeigneten Schwimmwesten trotzdem eine Abkühlung geniessen. 

Und manchmal reicht es ja schon, wenn Hund mit den Beinen im Wasser stehen kann. Viele Hunde lieben es auch, mit dem Schlauch abgespritzt zu werden. Auch das kühlt ab. 

Wir hoffen, dass Ihr mit Euren Hunden gut durch den Sommer kommt. 

Das könnte Dich auch interessieren

(2) Kommentare

  • Super schöne Bilder

    Toll, dass es so eine Info gibt

  • Super schöne Bilder

    Die infos sind gold wert, ich werde diese Berücksichtigen und vermehrt Baden gehen.

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.