Der Wahnsinn der Menschheit – Rassenreine Qualzuchten!

Kleiner, grösser, schneller, wendiger, schmaler! Flachere Nasen, kürzere Rücken, größere Köpfe. Rassenstandarts und Sportansprüche welche wir Menschen an unsere Hunde stellen! Heute möchte ich mit dem Thema „Qualzucht“ beziehungsweise Überzüchtung auf die Missstände, welche in der Hundeszene immer grösser werden, Aufmerksam machen. Körperliche und seelische Leidensgeschichten von Hunden werden leider immer weniger beachtet. Tierärzte, Fachleute und Hundekenner warnen von diesen Überzüchtungen und Qualzuchten!

Obwohl man es in den Züchterkreisen nicht gerne hört, komplett übertrieben gezüchtete Hunde leiden unter Gesundheitlichen folgen und können teilweise vor lauter Arbeitsblut nicht mehr klar denken!

In England wurde im Jahr 2008 ein Dokumentarfilm mit dem Namen «Rassereine Krüppel – Hunde zu Tode gezüchtet» ausgestrahlt. Die darin enthaltenen Informationen, Bilder und Dokumentationen schüttelten die Zuschauer auf. Nicht nur Hundefreunde verstanden die Welt nicht mehr. Das Thema Qualzuchten wurde ernster genommen. Viele sprechen vom „vermenschlichen“ der Hunde, das eigentliche Problem der heutigen Hundezeit ist jedoch, dass wir Extremmerkmale, optisch wie auch geistig, immer mehr fördern und hervorzüchten. Die Organisation Tiere im Recht hat diesen Missständen den Kampf angesagt und mehrere Strafanzeigen gegen Zuchtstätten eingereicht. Bis dato wurden in der Schweiz keine Straffälle gemeldet.

Was ist Qualzucht?

Leider ist der Begriff Qualzucht im Gesetzt noch nicht zu finden. Es werden im Tierschutzgesetz aber mehrere Artikel mit ähnlichem, gegen Qualzucht sprechende, Inhalte aufgeführt. Hier handelt es sich zum Beispiel um: Die Zucht darf bei Elterntieren und Nachkommen keine durch das Zuchtziel bedingten oder damit verbundenen Schmerzen, Leiden, Schäden oder Verhaltensstörungen verursachen oder Das Züchten von Tieren ist untersagt, bei denen damit gerechnet werden muss, dass erblich bedingte Körperteile oder Organe für den arttypischen Gebrauch fehlen oder umgestaltet sind und dem Tier dadurch Schmerzen, Leiden oder Schäden entstehen

 

 

2a9ckmo55fc1af81d166 4096788_l7-300x300

 

Auf diesen Bilder ist sehr gut zu sehen, wie der Mops einst aussah und wie er heute aussieht. Seine Nase wurde durch die Zucht komplett eingedrückt!

 

deutscher_schaeferhund55fc1bcdac63a images77TO6U1S55fc1bc69632b

 

Der Schäferhund hatte einst einen geraden Rücken!

 

Gründe für die Qualzucht von Hunden:

Als Ursprungsland der Qualzuchten muss beziehungsweise kann man England nennen. Hunde wurden Jahrhunderte lang nur wegen ihrem Nutzen und dem Einsatzwillen weiter gezüchtet. Um 1873 wurde dann der erste Zuchtclub gegründet. Unter diesen Zuchtclubs werden bis heute extreme Züchtungen gefördert. An sogenannten Zuchtshows werden die Hunde ausgestellt und bewertet. Ein guter Ausstellungshund verdient auch gutes Geld! Fähigkeit, Charakter und Wille traten in den Hintergrund, viel wichtiger ist das Erscheinungsbild der Hund.

Andersherum sehen wir es aber im Hundesport. Hier werden Teilweise nur noch Hunde mit ausgeprägten Beute-, Schutz- oder Hüte- Instinkt mit einander verpaart. Resultat dieser außerordentlichen Leistung Hunde sind meistens komplett überforderte Besitzer. Als Beispiel nehme ich immer gerne den Border Collie. Arbeitslinien wurden einst für die effektive Arbeit an den Schafen gezüchtet. Hunde, die unglaublich talentiert sind, Schafe zu hüten. Heute hüten in der Schweiz nicht mehr viele Leute ihre eigenen Schafe auf der Alm und trotzdem werden die Arbeitslinien fleißig weiter gezüchtet. Fazit sind Hunde, welche alles was sich bewegt hüten und ständig unter Stress stehen. Dazu kommt, dass durch diese Vorlieben für schnelle, sehr intelligente und wendige Hunde das non plus Ultra, die Gesundheit, leider manchmal auf der Strecke bleibt. Kleine, feine Hunde, welche jedoch in einem großen Tempo stop and gos liefern müssen, können mit den gezüchteten Körper die Belastung gar nicht mehr ausbalancieren.

Aus der Schweiz heißt es, zurück zum Rassenursprung!

In der Schweiz wurden die Rassenstandards vom FCI in den letzten Jahren vor zu angepasst. Bis wir aber wirklich eine Veränderung sehen, braucht es mehrere Hundegenerationen und dem endsprechend viel Zeit. Das Motto sollte lauten, gesunde, wesensstarke und fitte Hunde zu züchten. Der SKG gibt zu, dass in den letzten Jahren Fehler gemacht wurden. Extreme Tiere wurden an Zuchtausstellungen gekört und somit war klar, wie das neue Ideal aussehen muss. Jeder Züchter versuchte, ein ähnliches Tier heranzuzüchten.

Was können wir gegen diese Qualzuchten unternehmen?

Wir als Hundeliebhaber können nur dagegen antreten, in dem wir keine solche Hunde kaufen. Mit Liv habe ich das Problem nicht, als Mischling ist sie weder zu Extrem noch passt sie in einen Standard. Da mein nächster Hund jedoch Reinrassig ist, befasse ich mich zur Zeit intensiv mit den Verpaarungen der Hunderassen. Achte darauf, dass die Hunde gesund sind, informiere dich, für was die Hunde einst gezüchtet worden sind und kaufe NIE Hunde aus dem Internet im Ausland oder auf dem Parkplatz unterwegs! Diesen Gauner und Tierquäler kann man nur das Handwerk legen, wenn wir darauf bestehen, dass nur top gesunde, optisch ansprechende und vitale Welpen auf dem Markt sind. Für mich sind wesensstarke, im Kopf „saubere“ und nicht komplett abgedrehte Elterntiere für meinen zukünftigen Welpen ein Muss. Die Hunde sollten Zuhause ruhig und gelassen sein, sich nicht von Ihrer Umwelt stressen lassen und weder vor Menschen noch Artgenossen übermäßig Angst zeigen.

Wenn Du dich mit diesen Themen auseinander setzt, steht einem reinrassigen Vierbeiner nichts im Weg!

 

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.