Der Puli - Der ungarische Hütehund

Dieser lustige Hund gehört zu den ältesten Hunderassen der ganzen Welt und kommt ursprünglich aus dem Irak, wurde aber dann nach Ungarn gebracht und gilt heute als ungarischer Hüte- und Treibhund. In Ungarn wurde der Puli von den Hirten zum Hüten von Schaf- und Ziegenherden eingesetzt und wegen seiner robusten Gesundheit und seinem Wesen sehr geschätzt. Dieser zottelige Hund hat einige Besonderheiten, die wir Dir im heutigen Blog gerne vorstellen möchten.

Das Aussehen des Puli – Eine zottelige Angelegenheit

Der Puli ist ein mittelgrosser Hund, der von der Widerristhöhe in etwa 40 cm hoch wird. Er ist mit seinen 13 Kilogramm kein besonders schwerer Hund, was durch das Volumen des Felles oft vergessen wird. Der Puli trägt sein auffälliges Fell meistens in schwarz, perlenweiss oder falbfarben. Dabei trägt die falbfarbene Farbvariation eine schwarz gefärbte Maske um die Augen, was dem Puli ein sehr spezielles Erscheinungsbild verleiht. Etwas seltener trifft man auch auf rostrote bis graue Färbungen des Deckhaares. Auf die besonderen Eigenschaften des Haarkleides kommen wir später noch zu sprechen. Die Rute des Puli wird meistens auf dem Rücken zusammengerollt getragen und ist auch, wie der gesamte Körper, mit Zotteln besetzt. Augen und Ohren sind unter dem vielen Fell oft nicht sichtbar, sollten aber immer wieder mal angeschaut und kontrolliert werden. Die hängenden Hundeohren haben eine leicht abgerundete V-Form und liegen dicht am Hundekopf an. Die Augen sind meist dunkelbraun und sitzen leicht schräg am Kopf.

Der Hund mit dem Zottelfell

Die auffällige Erscheinung verdankt der Puli vor allem seinem langen, zotteligen Fell. Die verfilzten Zotteln werden im Laufe des Hundelebens immer länger und kommen irgendwann am Boden an, weshalb man sie mit einer Fellschere kürzen sollte, sobald der Hund mit dem Laufen Probleme hat. Solange die Haare den Hund aber nicht behindern und ihm die Sicht nicht merklich behindern, kann man die Haare fast komplett sich selber überlassen. Doch wie entsteht überhaupt dieser Rasta Look beim Hund? Bei manchen Rassen, so neben dem Puli auch noch der Komondor, den ich in einem älteren Blog über nicht haarende Hunde erwähnt habe, verfilzt das Langhaar von alleine. Dieser sogenannte Schnürenbehang entsteht dadurch, dass sich die abgestorbenen Haare, anstelle auszufallen, mit den noch lebenden Haaren verbinden und in filzartigen Schnüren oder Zotteln herunterhängen. Somit haaren diese Hunderassen nicht und brauchen auch keinerlei besondere Haarpflege. Im Gegenteil! Der Puli darf gar nicht gebürstet werden, da ansonsten die Zotten kaputt gemacht werden können. Lediglich bei Welpen, die gerade mit der Zottelbildung anfangen, sollte man zu Beginn die Zottelchen leicht auseinander ziehen, bis sich ein regelmässiges, dichtes Fell gebildet hat, danach kann man die Haare sich selbst überlassen.

Der Charakter des Puli - Ein Hund mit Herz

Als ehemaliger Hirtenhund bewacht der Puli seine "Herde" natürlich besonders gut und beschützt sein Haus und Hof. Vom Wesen her ist dieser Hund sehr freundlich und anhänglich, weshalb er auch ideal für Familien mit Kindern geeignet ist. Mit Kindern ist der Puli oft sehr geduldig und verzeiht den Kleinen meist auch etwas grobere Handgriffe. Diese fröhliche Hundenatur hat aber eine rassebedingte Angewohnheit, die ihm auch mit viel Geduld nicht komplett abgewöhnt werden kann. Der Puli bellt, und zwar bellt er viel und in allen möglichen Situationen. Als Hirtenhund wurde ihm gelernt, seine Herde bellend und zwickend voran zu treiben, was nun in seiner Natur fest verankert ist. Wer also mit bellenden Hunden nicht klar kommt, sollte sich lieber nicht für den Puli entscheiden. Mit einer konsequenten und guten Erziehung, kann aber auch dem Puli zu viel unnötiges Bellen abgewöhnt werden. Wie das funktioniert kannst Du in meinem letzten Blog nachlesen.

Einsatzbereiche des Puli - Der Allrounder im Hundesport

Dank der hervorragenden Wendigkeit dieser Hunderasse ist er für den Sport ideal geeignet. Der Puli ist im Hundesport der totale Allrounder und mit seinem starken Willen dem Menschen zu folgen besonders gut für Agility geeignet. Aber auch für Obidience und Flyball wird diese kleine Sportskanone gerne verwendet, da er nicht nur schnell und wendig ist, sondern auch viel Intelligenz besitzt und sehr lernbegeistert ist. Der Spiel- und Beutetrieb ist beim Puli als ehemaliger Hirtenhund sehr ausgeprägt, trotzdem neigt der Puli nicht besonders stark dazu zu jagen. Er lebt diese Triebe ausschliesslich im Spiel und Sport aus und wird in diesen Bereichen deshalb sehr vielseitig eingesetzt. Wegen seines Felles ist er aber total ungeeignet für den Wassersport. Das lange, verfilzte Fell saugt sich extrem stark mit Wasser voll, was den Puli beim Schwimmen behindert und ihm auch Stunden nach dem Gang ins Wasser das Laufen erschwert. Einen nassen Puli trocken zu bringen, ist beinahe unmöglich und dauert sehr lange. Deshalb sollte auch Regenwetter eher gemieden werden, was für uns Menschen ja nicht zwingend eine traurige Nachricht ist ;).

Nun hoffe ich sehr, euch diesen etwas spezielleren Hund etwas näher gebracht zu haben. Der Puli ist wirklich ein aufgesteller und vielfältiger Hund, mit dem viele Menschen viel Freude haben können. Viel Spass beim Weiterstöbern in unserem Magazin oder Hundeshop wünscht Dir Dein Myluckydog Team!

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.