Den Hund mitnehmen zu den Weihnachtseinkäufen?

234287190_be06a8b8b1

Die Tage bis Weihnachten sind schon fast gezählt und auch wenn der Schnee noch auf sich warten lässt, das Festessen und das Geschenke auspacken rücken in greifbare Nähe. Doch wie das immer so ist kurz vor Weihnachten, hat man oft bis kurz vor dem 24. Dezember noch nicht alle Geschenke, braucht noch die Dekoration, einen Weihnachtsbaum und die Zutaten fürs Festessen. Die Läden sind ab jetzt fast 24 Stunden geöffnet. Normalerweise geht der Hund gerne mal mit auf eine Stadttour oder kurz was einkaufen. Doch in dieser Zeit hat es nicht wirklich viele Vorteile den Hund zu den Einkäufen in die überfüllten Läden mit zu nehmen. Einige Gedanken zum Thema Weihnachtseinkäufe findest Du in unserem heutigen Blog:

Einkaufen mit dem Hund?

Im Normalfall hat ein Hund ja nichts dagegen, wenn er auf einen kleinen Einkauf mitgenommen wird. Zwar darf an vielen Orten der Hund gar nicht mit ins Geschäft kommen, aber wenn der Ladenaufenthalt nicht zu lange dauert, warten die meisten Hunde geduldig vor dem Laden. Hier ist allerdings unbedingt zu beachten, dass der Hund sicher und fest angebunden wird, so dass er nicht weglaufen kann. Vor allem in Städten wäre das sehr gefährlich. An manchen Läden gibt es extra Anbindestellen für den Hund, die im Sommer auch oft mit Wasserschalen ausgestattet sind, damit Dein Hund sich so wohl wie möglich fühlt und jederzeit Wasser zur Verfügung hat. Geklaut werden unsere Vierbeiner meistens nicht vom Laden weg, aber aus zu schliessen ist das leider nicht, und manche Hunde sind extrem menschenfreundlich und gehen auch mit fremden Personen mit. Natürlich ist es für uns Hundemenschen selbst verständlich, dass angebundene Hunde nicht einfach angefasst werden, für viele Menschen und insbesondere Kinder ist das aber nicht klar. Es kann also gut einmal vorkommen, dass der Hund von jemandem mit gutem Willen gestreichelt wird, was je nach Hund zu einer schwierigen Situation kommen kann. Ängstliche oder Aggressive Hunde sollten deshalb zur Sicherheit von allen nicht ohne Aufsicht vor dem Laden angebunden werden. Für einen Bummel durch die Altstadt und Schaufenster Shopping sind Hunde aber immer zu haben, wenn es nicht wie um die momentane Zeit so extrem viele Leute unterwegs hätte. Und das ist auch das grösste Problem an den Weihnachtseinkäufen für den Hund: Die vielen fremden Leute, die sich in den Läden tummeln, oft gestresst und schnell unterwegs können einem Hund schnell Angst einjagen. Auch das vor dem Laden lassen des Hundes gestaltet sich als schwieriger, wenn dauernd Leute hin und her rennen. Vor allem ängstliche und unruhige Hunde sollten diesem Stress nicht ausgesetzt werden. Auch Hunde die fremde Leute anspringen und bellen können vor einem Geschäft vielleicht zu Problemen führen, wenn sich ängstliche Leute nicht mehr am Hund vorbei trauen. Sowieso sollten Hunde vor Geschäften kurz angebunden werden, dass die Leute gut am Hund vorbei und in den Laden gehen können. 

Ein weiterer Grund, den Hund bei den letzten Einkäufen vor dem Fest lieber zu Hause zu lassen ist, dass man selbst ja oft auch etwas im Stress ist. Ob man in dem ganzen Stress auch noch auf den Hund achten will, ist jedem selber überlassen, aber oft wirkt sich ein gestresster Mensch auch auf den Hund schlecht aus und macht diesen nervös. Hier kommt dann noch dazu, dass Weihnachtseinkäufe oft nicht gerade klein ausfallen und man mit riesigen Tüten und Paketen aus dem Laden kommt. Wie soll man da noch vernünftig den Hund an der Leine führen? Um die Hände möglichst frei zu haben ist es deshalb auch hier besser, den Hund zu Hause zu lassen.

Aber der Hund soll ja auch vor Weihnachten nicht zu kurz kommen:

Natürlich hat der Hund nun noch immer keine Bewegung gehabt und draussen war er wahrscheinlich auch noch nicht viel, weshalb ein Spaziergang nach dem Weihnachtseinkauf immer noch Platz haben muss. Denn auch wenn der Hund mit in den Geschäften war, den Spaziergang ersetzt das nicht. Aber ich persönlich finde so einen Abendspaziergang eine sehr gute Gelegenheit um dem Weihnachtsstress auch wieder zu entkommen und nach dem langen Tag in den Geschäften noch etwas frische Luft zu schnappen. So kommt am Abend auf dem Spaziergang doch noch etwas weihnächtliche Stimmung und Ruhe auf, die für einen gelungenen Abend nicht fehlen sollte. Und an kalten Tagen oder wenn das Wetter nicht so mitspielt, ist das Kuscheln nach dem Spaziergang natürlich umso schöner.

 

So können schlussendlich auch unsere Hunde die Weihnachtszeit geniessen und müssen an dem Stress, der in den Städten in den Läden herrscht nicht teilhaben und holen uns aus diesem Stress wieder heraus. 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.