Australian Shepherd – der farbenfrohe Hütehund


Meinen letzten Blog schreibe ich über den Australian Shepherd. Ich bin mir bewusst, dass es noch viele Treib- und Hütehunde gibt, die werden wir dann aber bei weiteren Serien mal genauer anschauen.

Zum Australian Shepherd (in Kurzform Aussi):

Geschichte:

Ganz gegen die Annahme, der Aussi stamme aus Australien, geht man davon aus, dass die Hunderasse in den USA entstand. Es wird vermutet, dass um 1800 Schafhirten aus Australien die ersten Aussi Vorfahren mit nach Amerika nahmen. Durch das Einkreuzen von einheimischen Hütehunden entstand dann der Australian Shepherd. Beliebt wurde der Aussi durch das Westernreiten. Als Allroundtalent konnte er schnell lernen und auf der Farm gut eingesetzt werden. Das Talent, Viehherden in Schach zuhalten eignete sich natürlich auch für amerikanische Schäfer einwandfrei! Wenn ein Farmer mit seinem Aussi auf den Rodeo Platz kam, wurde das spezielle Fellkleid der Hunde immer bestaunt! Diese amerikanischen Farmer sind auch dafür verantwortlich, dass es bis heute noch praktisch alle Farbvariationen von Aussis gibt. Nicht umsonst nenne ich den Aussi, den Farbenfrohen!

Aussehen:

Der Australian Shepherd hat gute Proportionen und ist etwas länger als hoch. Wie oben schon erwähnt kann man die Farbe des Haarkleides nicht definieren, hier besteht eine riesen individuelle Variationsbreite. Wie alle bisher beschriebenen Hütehunde ist auch der Aussi extrem geschmeidig, kräftig und beweglich. Bei Australian Shepherd sieht man teilweise noch natürliche Stummelruten.

Rüden haben eine Widerristhöhe von ca. 51 bis 58 cm und Hündinnen um die 46 bis 53 cm.

Der Kopf hat saubere Umrisslinien und ist opulent. Die Läufe sollten gerade und kräftig sein.

Wie beim Border, Cattle und Kelpie ist auch der Aussi ein leichtfüßiger Hund. Seine Bewegungen sollten frei und locker sein. Er hat imposante und raumgreifende Bewegungen und wirkt immer sehr harmonisch. Auch Aussis sind ausgesprochen wendig und können lange Strecken zurück legen.

Haarkleid:

Das Fell der Aussis ist gerade bis gewellt, wetterbeständig und mittel lang.

Folgende Farbvariationen sind FCI anerkannt:
•red
•solid red
•red-merle
•red-merle (white)
•red-bi (white)
•red-bi (copper)
•red-merle (copper)
•red-merle white/copper
•red-tri
•blue-merle
•blue-merle
•blue-merle (white)
•blue-merle (copper)
•blue-merle white/copper
•black
•solid black
•black-bi (white)
•black-bi (copper)
•black-tri
Die vier „Hauptfarben“ sind jedoch:
•black (schwarz)
•red (rot)
•blue-merle (marmoriertes Schwarz mit grauer Grundfarbe)
•red-merle (marmoriertes Rot/Braun mit hellroter/beiger Grundfarbe)

Kurze Beschreibung der einzelnen Hauptfarben:

Black: Die Hauptfarbe ist hier schwarz. Meist ist der Hals, Gesicht und die Brust in hellbraun und weiss gefärbt.

Red: Dasselbe wie bei black, der Hund ist komplett in einem rot braunen Haarkleid. Ausser Hals, Brust und Gesicht ist meistens in weisser Farbe.

Blue merle: Hier sind die Hunde in grauer Grundfarbe mit schwarzen „Punkten oder Flecken“. Braune bzw. hellbraune und weisse Akzente sind jedoch meistens dabei.

Red merle: Der red merle hat dieselbe Struktur wie der blue merle nur ist die Grundfarbe in einem hellen rotbraun. Die Punkte und Flecken sind in rot und braun. Auch hier ist weiss eine weitere Farbe im Muster.

Eigenschaften und Charakter:

Aussis sind ebenfalls typische Hütehunde! Bewegung, Beschäftigung und viel Aufmerksamkeit sind ein MUSS. Unterforderte Aussis machen aus dem bisschen Hüten schnell ernst und schnappen auch mal nach nicht folgsamen „Schäfchen“. Hier gilt also, gutes Durchsetzungsvermögen und konsequente, faire Erziehung. Im Gegenteil zum Border Collie ist der Australian Shepherd nicht ganz so sensibel. Er hält sich doch tapferer und kann auch gut mal versuchen seinen manchmal sturen Kopf durchzusetzen. Er probiert sicherlich, seinen Willen durchzusetzen, kann aber gut gebändigt werden.

Aussis lernen schnell und sind praktisch in allen Hundesportarten einsetzbar. Durch sein starkes Nervenkostüm ist er auch für Arbeit mit mehr Druck geeignet. Je nach Charakter natürlich.

Speziell finde ich, die Autorität welche ein Aussi meiner Meinung nach immer sofort ausstrahlt. Mich dünkt es, dass man sofort bemerkt, wenn ein Aussi den Raum betritt!

Die gutmütigen und freundlichen Hunde eignen sich auch als Familienhunde, wenn man sie genügend Beschäftigt und ihnen durch Agility etc. eine fixe Aufgabe gibt.

Aussis haben die Gabe, sich am besten mit anderen Aussis zu verstehen. Es ist also nicht erstaunlich, dass viele Aussifans gleich mehrere von den schönen Tieren besitzen!


Meine Meinung zum Aussi:

Klar, wie bereits gesagt, der Kelpie ist mein Liebling. Danach folgt aber der Aussi auf Platz 2. Ich habe in meinem Bekanntenkreis einen Aussi, den ich oft und sehr gerne sehe. Es sind sehr coole und liebe Hunde, die ich jedem Sportfan empfehle!! Ich bin von der Ausstrahlung der Hunde fasziniert und merke immer wieder wie sie mit viel Witz und Liebe ihre Familie um den Finger wickeln. Meine Hündin Liv ist ebenfalls Aussi Fan. Da Sky, die Aussi Hündin von meiner Freundin, Liv‘s beste Spielpartnerin ist, findet sie alle blue merle Aussis extrem anziehend!

In diesem Sinne, danke liebe Vany und liebe Sky, wir haben euch sehr gerne!!

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel